Mitmachen

Wer Freiheit will, wählt SVP

Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit entsch­eiden, auch wenn Sie den Begriff InstA gar nicht kennen. InstA ist eine Abkürzung und steht für das «institutionelle Abkommen», wie der Bundesrat den vorgesehenen Rahmenvertrag mit der EU nennt. Er hat wohl intuitiv richtig die abstossende und unverständliche Namensgebung am Inhalt ausgerichtet. Dieser ist nämlich schlicht ungeniessbar. Oder würden Sie einen Vertrag abschliessen, bei dem die Gegenseite die Abmachungen jederzeit einseitig anpassen kann? Gleichzeitig würden Sie sich vertraglich dazu verpflichten, diese Anpassungen zu befolgen und, wenn sie es nicht tun, Strafmassnahmen über sich ergehen lassen.

Also angenommen, Sie schliessen einen Arbeitsvertrag ab und der Angestellte kann jederzeit seine Arbeitszeit selbst anpassen. Wenn Sie das nicht akzeptieren, dann müssen Sie ihm Ende Jahr einen Extrabonus bezahlen.

Sie mögen schmunzeln, aber genau dieser Mechanismus ist im InstA zwischen der Schweiz und der EU vorgesehen. Über die fünf wichtigen bilateralen Verträge zum Personen-, Land- und Luftverkehr, zur Landwirtschaft und zu den technischen Handelshemmnissen wird ein Rahmenvertrag gestülpt. Dieser besagt, dass wenn die EU das Recht in den genannten Bereichen anpasst, muss die Schweiz dieses automatisch übernehmen. Das kann dann bedeuten, dass der Freihandel für den Fleischmarkt eingeführt wird. Oder, dass die Schweiz auf einmal den Ausländern die gleichen Sozialleistungen bezahlen muss wie den Einheimischen – auch wenn die Zuwanderer keinen einzigen Tag hier gearbeitet und Steuern bezahlt haben. Dies sind nur zwei konkrete von unzähligen Problemen, die das InstA bringen würde. Sollte sich die Schweiz gegen solche Rechtsübernahmen wehren, dann wird sie von der EU bestraft und kann nichts dagegen tun, weil sie diese Bedingung mit der Zustimmung zum InstA ausdrücklich akzeptiert hat.

Deshalb: Wem die Freiheit wichtig ist, der muss sich ohne Wenn und Aber gegen das InstA entscheiden. Und am 20. Oktober an der Wahlurne für die SVP – denn wir sind die einzige Partei, die dieses unsägliche Abkommen klar ablehnt.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Christian Imark
Kürzlich kamen in der Schweiz sogenannte «Klimastreiks» auf. Politische Kundgebungen von instrumentalisierten Minderjährigen, die sich gegen unsere... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Thomas Aeschi
Vor mehr als fünf Jahren, am 23. Oktober 2013, wurde das Komitee «Gegen den schleichenden EU-Beitritt» mit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Magdalena Martullo
Das vom Bundesrat präsentierte institutionelle Abkommen mit der EU passt uns nicht. Es ist alles andere als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Christoph Blocher
Stets heisst es, die Schweiz brauche das Institutionelle Abkommen (InstA) – so heisst das Rahmenabkommen mit der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019
Am 24. März finden im Kanton Zürich die Gesamterneuerungswahlen für den Kantonsrat und den Regierungsrat statt. Die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Hanspeter Weibel
Die SVP Baselland kann gemeinsam mit den bürgerlichen Partnern auf eine erfolgreiche letzte Legislatur zurückblicken. Nun gilt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Yves Nidegger
Die Fehlentwicklungen im schweizerischen Sanktionssystem müssen rasch beseitigt werden. Aber der Ständerat hat die Strafrahmenharmonisierung in einer... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019
Am 27. Oktober 2018 wählten die SVP-Delegierten in Volketswil Emanuel Waeber zum neuen Generalsekretär. Der 61-jährige Freiburger... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019
Das neue Parteiprogramm ist verabschiedet: Am 26. Januar hiessen die SVP-Delegierten das Programm «für eine freie und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz