Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Januar 2019

Vil schbas baim korigiren!

Viele Schweizer Schüler lernen «nach Gehör» schreiben. Die Lust am kreativen Text steht dabei im Vordergrund, die Orthografie spielt keine Rolle. Doch neue Studien zeigen: Die hochgelobte Methode ist mitverantwortlich für die schlechten Rechtschreib-Fähigkeiten. In Deutschland wurde die Methode bereits verboten. Auch die Schweizer Bildungsdirektionen sollten die Lehrmittel sofort aus dem Verkehr ziehen.

Kürzlich hatten wir Klassenzusammenkunft und ein Vater erzählte, dass er fast verzweifelt über die Rechtschreibung seiner Tochter. Als er die Kleine auf Fehler aufmerksam machen wollte, sagte sie ihm: «Du darfst mich nicht korrigieren. Das hat meine Lehrerin gesagt!»

Wie schreibe ich es meinem Kind?
Kinder sollen einfach drauflos schreiben. Die Rechtschreibung spielt keine Rolle. «Schreiben nach Gehör» oder «lautgetreues Schreiben», nennt sich diese Methode. «ICh SchBiLE FUSBAL MiTMEiNeM PAPA.» Was bei Erstklässlern vielleicht noch herzig ist, hat schwerwiegende Konsequenzen: Die Schülerinnen und Schüler werden jahrelang nicht korrigiert und prägen sich falsche Wortbilder ein, die dann ab der vierten oder fünften Klasse wieder mühsam abtrainiert werden müssen.

Lehrmeinung statt Ideologie
Neue Studien zeigen, dass diese Lernmethode wesentlich mitverantwortlich ist für die Rechtschreibschwäche – und zwar besonders bei Schülern, die sonst schon Mühe haben in der Schule oder bei Kindern aus fremdsprachigen Familien. Ausgerechnet eine linke Reform­idee benachteiligt benachteiligte Buben und Mädchen… Was würden Sie von einem Sportlehrer halten, der Ihr Kind jahrelang falsche Bewegungsabläufe einüben lässt und dann plötzlich beginnt, die falsch eingeübten Abläufe wieder zu korrigieren? Sie würden mit Recht nur den Kopf schütteln.

Jürgen Oelkers war Pädagogikprofessor an der Universität Zürich und fordert ein Umdenken an den Schulen: «Das Üben ist zentral, besonders beim Schreiben. Doch man betont heute das Spasshafte und reduziert die Übungsanteile – für viele Schüler ist das genau das Falsche. Beim Sport oder beim Klavierspielen sieht auch jeder sofort ein, dass es ohne Üben nicht geht.» Zum Üben gehören auch Diktate, und dass Fehler sauber korrigiert werden – von den Lehrpersonen wie den Schülern.

Aus Fehlern klug werden
In verschiedenen deutschen Bundesländern wurde die «Schreiben nach Gehör»-Methode inzwischen verboten. In Nidwalden hat Bildungsdirektor Res Schmid (SVP) die einschlägigen Lehrmittel aus dem Verkehr gezogen. Als Mitglied der Bildungskommission des Nationalrats konnte ich das Thema für die nächste Sitzung traktandieren lassen. Es dürfen nicht noch mehr Schüler Opfer dieser «Schlechtschreib-Methode» werden.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (NW)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Albert Rösti
Die SVP steht für Freiheit und Sicherheit. Diese Werte müssen gerade in einer Zeit der grossen Völkerwanderungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Hans Egloff
2016 haben die Jungen Grünen die Initiative „Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung“ eingereicht. Die Initianten... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Ueli Maurer
An der Schwelle zum Jahr 2019 dürfen wir mit Genugtuung feststellen: Der Schweiz geht es gut. Was... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Adrian Amstutz
Der Bund gibt immer mehr für das Ausland und zu wenig für die Schweizerinnen und Schweizer aus.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Roger Köppel
Die am meisten irreführende Verfälschung, die von interessierten Kreisen gegen nachweisliche Tatsachen mutwillig gestreute Propaganda-Lüge zur Europapolitik... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019
Freiheit und Sicherheit haben unsere Heimat, die Schweiz, vorangebracht. Die SVP setzt sich weiterhin zuverlässig dafür ein.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Verena Herzog
Jährlich fliessen Millionensummen für Familienzulagen in den EU-Raum, Tendenz steigend. Mit einer einfachen Lösung wäre es künftig... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Verstärkter Grenzschutz führt zu mehr Sicherheit im Inland. Der ungenügende Schutz der Schweizer Grenze seit Schengen ist... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Barbara Steinemann
Es ist reine Stimmungsmache, wenn die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (Skos) verkündet, Kürzungen in der Sozialhilfe seien... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden