Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext März 2020

Schweizer Schulen werden immer schlechter

Ein Viertel der Schulabgänger versteht nicht einmal die wichtigsten Inhalte eines Textes. Die unkontrollierte Zuwanderung ist wesentlich mitverantwortlich für das sinkende Niveau unserer Volksschule.

Alle drei Jahre werden die internationalen Schulleistungen untersucht. Diese sogenannten Pisa-Studien sind alarmierend: In allen gemessenen Bereichen – Lesen, Mathematik, Naturwissenschaften – geht es abwärts mit der Schweiz. Und zwar anhaltend seit 2009.

Zu den neuesten Pisa-Ergebnisse schreibt der Tages-Anzeiger: «So schlecht schneiden die Schweizer Schüler ab». Blick.ch fasst zusammen: «Schweizer Schüler in allen Fächern schlechter geworden».

In der Lesekompetenz ist die Schweiz sogar deutlich unter die Durchschnittswerte der OECD-Staaten gefallen. Rund ein Viertel der getesteten Schweizer Schüler erfüllen die Mindestkompetenz im Lesen nicht. Das heisst, sie sind nicht fähig, die wichtigsten Inhalte eines Textes zu verstehen. Damit fehlt ihnen das Grundrüstzeug für eine erfolgreiche Berufslehre.

Und was sagt der Schweizerische Lehrerverband LCH zu diesen beschämenden Ergebnissen? In seiner Medienmitteilung schreibt er: «Die Lehrerinnen und Lehrer fühlen sich dem hervorragenden Ergebnis von Pisa 2018 verpflichtet und wollen weiterhin ihr Bestes geben.»

Masse statt Klasse

Man kann nicht von einem «hervorragenden Ergebnis» reden, wenn die teuersten Schulen der Welt inzwischen mittelmässige Schüler produzieren. Die Schweiz gibt – kaufkraftbereinigt – pro Schüler/Student 17 436 Dollar im Jahr aus. Im OECD-Durchschnitt sind es 10 520 Dollar. Finnland und Japan erreichen mit zwei Dritteln der Ausgaben in allen Bereichen markant bessere Resultate als wir.

Die Pisa-Studie zeigt auch schonungslos die Folgen einer verfehlten Immigrationspolitik auf. Die Leseleistung von Schülern mit Migrationshintergrund liegt um 52 Punkte tiefer als jene von Schweizer Schülern. Wobei nicht die Kinder von qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland das Problem sind. Sondern eine durch die Personenfreizügigkeit und durch die Asylmigration unkontrolliert gewordene Zuwanderung. Masse statt Klasse. Wer wieder bessere Schweizer Schulen will, stimmt für die Begrenzungsinitiative und damit für eine selbstbestimmte Zuwanderungspolitik im Interesse der Schweiz.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (NW)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Andrea Geissbühler
Falls weiterhin unterkontrolliert Menschen in unser Land einwandern, zählt die Schweiz bald 10 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Andreas Glarner
Die gigantischen Fehlanreize die Personenfreizügigkeit zeigen sich an den EU-Mitgliedern Rumänien und Bulgarien: Deren Bürger nutzen ungehindert... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Franz Ruppen
Grossraubtiere sorgen in unserer dichtbesiedelten Schweiz immer wieder für Probleme. Das neue Jagdgesetz, über das wir am... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
30.03.2020, von Albert Rösti
Der Bundesrat gibt zwar zu, dass billige EU-Ausländer ältere Schweizer Arbeitnehmende verdrängen. Doch, statt die Zuwanderung zu... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden