Mitmachen

CO2-Gesetz schadet den Landregionen

Braucht es eine gesetzlich verordnete Verteuerung der Energie, um den CO2-Ausstoss der Schweiz zu verringern? Die Antwort lautet klar Nein: Das neue CO2-Gesetz bringt dem Klima nichts und verteuert unser aller Leben massiv.

Das neue CO2-Gesetz verteuert Heizöl, Benzin und Diesel. Auch mit noch höheren Mieten und Nebenkosten ist zu rechnen. Denn mit dem neuen Gesetz steigen die Anforderungen an Gebäudetechnik und Wärmeisolation, was höhere Kosten verursacht. Zudem ist damit zu rechnen, dass die Unternehmen die höheren Transport- und Produktionskosten, die ihnen durch das CO2-Gesetz entstehen, auf die Konsumenten überwälzen. Damit müssen wir künftig für die Produkte des täglichen Lebens noch tiefer in die Tasche greifen. Und dies in einer wirtschaftlich unsicheren Zeit, in der unzählige Betriebe um ihr Überleben kämpfen und Experten einen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf bis zu 8% prognostizieren.

Links-Grün will umerziehen und umverteilen

Dabei braucht es dieses neue CO2-Gesetz gar nicht. Denn die Schweiz verursacht gerade einmal 0,1% des weltweiten CO2-Ausstosses. Trotz der massiven Zuwanderung in unser Land von 1 Million Einwohner in 12 Jahren konnte unser Land den Treibhausgasausstoss in den letzten Jahren massiv senken. Der Grund dafür liegt in der Kombination einer liberalen Wirtschaftspolitik und innovativer Unternehmen. Dies führt zur Entwicklung neuer, effizienter und umweltschonender Technologien. Dieser Weg war in den letzten Jahren erfolgreich. Er wird es auch weiterhin sein. Klimafreundlicher Fortschritt funktioniert nur in einer freien Marktwirtschaft, wo Wettbewerb sowie Angebot und Nachfrage spielen.

Links-Grün hingegen will mit dem neuen CO2-Gesetz eine wirtschaftsschädigende Planwirtschaft einführen. Die Bevölkerung soll umerzogen und staatlich gesteuert werden. Wer nicht spurt, der wird bestraft und gebüsst. Abgaben und Bussgelder fliessen in einen Klimafonds und werden umverteilt. Aus diesem Fonds sollen angeblich Klimaprojekte finanziert werden – welche, ist jedoch unklar. Klar ist hingegen, dass staatlich-sozialistische Lenkung noch nie funktioniert hat.

Gesetz benachteiligt Landregionen

Das neue CO2-Gesetz vertieft zudem den Stadt-Land-Graben. Die in den Städten und Agglomerationen wohnhafte Bevölkerung, die den ÖV direkt vor der Haustüre hat, wird weniger CO2-Abgaben bezahlen müssen. Die Zeche werden vor allem die Menschen in den ländlichen Regionen bezahlen müssen, die auf das Auto angewiesen sind. Auch das Gewerbe und die Landwirte werden durch das CO2-Gesetz höhere Kosten haben. Sie können das Baumaterial oder das Heu nicht mit Tram oder Zug auf die Baustelle oder in den Stall bringen.

Das neue CO2-Gesetz ist eine ideologische Träumerei von Links-Grün und bringt ausser mehr Steuern und Abgaben nichts. Deshalb: Unterschreiben Sie noch heute das beiliegende Referendum!

Unterschreiben Sie jetzt das Referendum gegen das schädliche CO2-Gesetz

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Roger Köppel
Das Institutionelle Abkommen lässt sich nicht schönschminken oder verbessern. Es muss grundsätzlich und entschieden abgelehnt werden. mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Thomas Aeschi
Das Rahmenabkommen ist die Neuauflage des vom Volk abgelehnten Kolonialvertrags EWR. Als föderalistisches Land und älteste Demokratie... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020
Am 24. Oktober fassten die Delegierten der SVP Schweiz die Parolen für die Abstimmungen vom 29. November.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Guy Parmelin
Am 29. November 2020 entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Eidgenössische Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Christian Imark
Das CO2-Gesetz wird die Allgemeinheit und die Wirtschaft in den kommenden Jahren 30 bis 40 Milliarden Franken... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Albert Rösti
Der gleichzeitige Ausstieg aus Kern- und fossiler Energie gefährdet die Versorgungssicherheit mit Strom. Um das heutige Niveau... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Franz Grüter
Die Unternehmens-Verantwortungs-Initiative ist gefährlich: Sie benachteiligt Schweizer Firmen und spielt sich als links-grüner Weltpolizist auf. Zudem würde... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Esther Friedli
Leider konnten wir keine Mehrheit der Stimmenden von der Begrenzungs-Initiative überzeugen. Der Abstimmungskampf war geprägt vom vereinigten... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Marco Chiesa
Mala tempora currunt. Das Zitat von Cicero beschreibt die Lage, in der wir Schweizerinnen und Schweizer uns... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden