Mitmachen

Jetzt muss das Abkommen mit der EU vom Tisch

Leider konnten wir keine Mehrheit der Stimmenden von der Begrenzungs-Initiative überzeugen. Der Abstimmungskampf war geprägt vom vereinigten Kampf gegen uns und von der Corona-Krise. Doch der Ja-Anteil von über 38 % zeigt, dass das Institutionelle Abkommen mit der EU chancenlos ist und die Übung dringend abgebrochen werden muss.

Bei einer Stimmbeteiligung von fast 60 % hat das Schweizer Stimmvolk die Begrenzungs-Initiative mit 61,71 % der Stimmen abgelehnt. Die Volksinitiative unserer Partei forderte die eigenständige Steuerung der Zuwanderung in die Schweiz, was Neuverhandlungen mit der EU über die Personenfreizügigkeit bedingt hätte. Nach dem Nein war das Freudengeheul der Initiativgegner laut: «Jetzt ist der Weg frei für das Rahmenabkommen mit der EU.»

Wirklich? Bei näherer Betrachtung ist das Ergebnis ein Erfolg. Die SVP erreichte bei den Eidgenössischen Wahlen 2019 einen Wähleranteil von 25,6 %. Der Begrenzungs-Initiative haben jedoch fast 40 % oder genau 38,29 % bzw. 1’233’953 Menschen zugestimmt. Dies, obwohl die SVP allein gegen den Bundesrat, alle Ver- bände, Gewerkschaften und Institutionen kämpfte.

Vor diesem Hintergrund und in der aktuellen Corona-Krise, die viele Menschen verunsichert, ist dieses Ergebnis ein Erfolg für unsere Partei. Zudem sind jetzt der Bundesrat und die Mehrheit des Parlamentes in der Pflicht. Sie verantworten, dass immer mehr Menschen in der Schweiz arbeitslos werden, weil so viele günstige Ausländer einwandern.

Verhandlungen zum Rahmenabkommen müssen jetzt abgebrochen werden. Das Abstimmungsergebnis zeigt klar: Das Institutionelle Abkommen oder eine stärkere Anbindung an die EU ist chancenlos. Zu Recht: Das geplante Abkommen will künftig neues EU-Recht bei Verträgen über den Zugang zum europäischen Markt automatisch auch für die Schweiz verbindlich erklären. Akzeptiert die Schweiz dies nicht, so hat der EU-Gerichtshof das letzte Wort und kann die Schweiz mit Strafen und Sanktionen belegen. Im Klartext: Fremdes Recht und fremde Richter würden über uns bestimmen. Schlimmer geht’s nimmer. Wenn schon die Begrenzungs- Initiative fast 40 % der Schweizerinnen und Schweizer für sich gewinnen konnte, so wird das Rahmenabkommen mit der EU niemals eine Mehrheit finden.

Daher gibt es nur eine Option: Abbruch der Übung. Es geht auch ohne Rahmenabkommen.

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Monika Rüegger
Braucht es eine gesetzlich verordnete Verteuerung der Energie, um den CO2-Ausstoss der Schweiz zu verringern? Die Antwort... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Roger Köppel
Das Institutionelle Abkommen lässt sich nicht schönschminken oder verbessern. Es muss grundsätzlich und entschieden abgelehnt werden. mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Thomas Aeschi
Das Rahmenabkommen ist die Neuauflage des vom Volk abgelehnten Kolonialvertrags EWR. Als föderalistisches Land und älteste Demokratie... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020
Am 24. Oktober fassten die Delegierten der SVP Schweiz die Parolen für die Abstimmungen vom 29. November.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Guy Parmelin
Am 29. November 2020 entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Eidgenössische Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzierung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Christian Imark
Das CO2-Gesetz wird die Allgemeinheit und die Wirtschaft in den kommenden Jahren 30 bis 40 Milliarden Franken... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Albert Rösti
Der gleichzeitige Ausstieg aus Kern- und fossiler Energie gefährdet die Versorgungssicherheit mit Strom. Um das heutige Niveau... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Franz Grüter
Die Unternehmens-Verantwortungs-Initiative ist gefährlich: Sie benachteiligt Schweizer Firmen und spielt sich als links-grüner Weltpolizist auf. Zudem würde... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
06.11.2020, von Marco Chiesa
Mala tempora currunt. Das Zitat von Cicero beschreibt die Lage, in der wir Schweizerinnen und Schweizer uns... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden