Mitmachen

Unvernünftig und teuer!

Das neue CO2-Gesetz kostet viel und bringt nichts. Es führt zu mehr Bürokratie, mehr Verboten, mehr Vorschriften und neuen Steuern und Abgaben. Das Gewerbe ist bereits heute – auch ohne CO2-Gesetz – massiv durch bürokratische Hürden und administrative Leerläufe belastet.

Dabei ist die Schweiz auch ohne das neue CO2-Gesetz klimapolitisch vorbildlich unterwegs. Die Bemühungen der vielen Unternehmen im Land sind eindrücklich. Werden diese fortgesetzt, wovon ausgegangen werden darf, erreicht die Schweizer Wirtschaft bis 2030 eine Treibhausgasreduktion von 60 % gegenüber 1990.

Wie ist das möglich? Weil freiwillige Investitionen in neue Produktionsanlagen, in saubere Produkte und in innovative Lieferketten getätigt werden. Wer glaubt, ohne CO2-Gesetz würden Unternehmen in veraltete und teure Technologien mit hohen Energiekosten investieren, hat noch nie einen Tag in der Wirtschaft verbracht.

Bis zu 20 Rappen mehr pro Liter Benzin

Mit Verboten und Regulierungen kommen wir nicht weiter. Wir sollten zu unserem Gewerbe und unseren Arbeitsplätzen Sorge tragen. Das CO2-Gesetz belastet die KMU massiv und schafft noch mehr Staatsprofiteure.

Das neue Gesetz hat das Ziel, den Energiekonsum zu verteuern. So sollen die Treibstoffpreise um bis zu 12 Rappen pro Liter erhöht werden. Rechnet man alles zusammen, dürfte der Literpreis für Benzin in wenigen Jahren sogar um rund 20 Rappen ansteigen.

Praktisch jede Branche ist in irgendeiner Art auf Fahrzeuge und Mobilität angewiesen. Handwerksbetrieben – wie zum Beispiel Schreiner, Sanitär, Maler, Elektriker – ist es nicht möglich, aus dem Homeoffice zu arbeiten oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Sie müssen ihre Produkte und ihr Werkzeug mit dem Auto zur Baustelle bringen. Transportunternehmen sind zur Versorgung von uns allen unterwegs. Sie müssen dafür viele Kilometer zurücklegen und würden entsprechend stark belastet.

Schlechte Nachrichten für das Gewerbe

Schlussendlich müssen diese unnötigen Mehrkosten dem Endkunden weiterverrechnet werden und alle Steuerzahler werden zusätzliche Kosten haben, ohne jeglichen Mehrwert für die Umwelt. Die neuen Benzin-, Diesel-, Heizöl- und Flugticketsteuern sollen in einen «Klimafonds» fliessen, aus dem die Verwaltung dann nach eigenem Gutdünken Geld verteilen kann. Dafür sollen der Ausbau und Unterhalt der Strasse vernachlässigt werden. Für das Gewerbe und alle Autofahrer sind dies schlechte Nachrichten!

Weiter werden die Unternehmen und Eigenheimbesitzer durch das faktische Verbot von Öl- und Gasheizungen ab 2023, sowie durch die Erhöhung der CO2-Abgabe auf Brennstoffen mit mehreren Hundert Franken zusätzlich belastet.

Fazit: Das vorliegende Gesetz spült Milliarden an Franken in die Staatskasse, erhöht den administrativen Aufwand, sowie die finanzielle Belastung für KMU. Trotz eingeschränkter Sammeltätigkeit aufgrund der Corona-Pandemie haben über 110’000 Bürgerinnen und Bürger das Referendum gegen das CO2-Gesetz unterschrieben. Die Vorbehalte in der Bevölkerung gegen diese verfehlte Klimapolitik sind gross – zu Recht!heimg

Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Marco Chiesa
Die Massnahmen des Bundesrates gegen Covid-19 prägen unser Leben, sie verursachen grossen sozialen und wirtschaftlichen Schaden, die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Magdalena Martullo
In der Corona-Pandemie riss Bundesrat Berset das Zepter an sich und fährt die Wirtschaft und das soziale... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Monika Rüegger
Im zweiten Lockdown wurde fast für alles eine Regelung getroffen. Nur die draussen arbeitenden Berufsleute wurden vergessen.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Andreas Aebi
Am 7. März stimmen wir über das Freihandelsabkommen mit Indonesien ab. Hier kann ich Ihnen ein JA... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Diana Gutjahr
Das Freihandelsabkommen mit Indonesien ist gut für die Schweiz, für die Wirtschaft und für die Umwelt. Deshalb... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Albert Rösti
Auch dank der SVP kann die Bevölkerung am 13. Juni über das neue CO2-Gesetz abstimmen. Dass trotz... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Barbara Steinemann
In vielen Kantonen und Gemeinden gilt ein Bettelverbot. Jenes im Kanton Zürich wurde bereits 1927 per Volksabstimmung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Roger Köppel
Der EU-Austritt von Grossbritannien macht den miserabel ausgehandelten Entwurf des Schweizer Rahmenvertrags zur Makulatur. mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Christian Imark
Am 7. März finden im Kanton Solothurn Wahlen statt. Die SVP ist gut aufgestellt, weil sie stets... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Romano Amacker
Am 7. März 2021 finden im Wallis die kantonalen Wahlen statt. Als zweitstärkste Partei im Kanton will... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.02.2021, von Piero Marchesi
Der Vollschleier ist ein Symbol des politischen Islam, das von islamischen Frauenhassern benutzt wird, um Frauen zu... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden