Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Juli 2022

SVP wählen, Schweiz stärken – Die SVP ist die einzige Garantin der Sicherheit

Die militärische Sicherheit unseres Landes ist nicht mehr gewährleistet. Auch die Versorgung mit Energie und gesunden einheimischen Lebensmitteln ist gefährdet. Schuld daran sind die anderen Parteien. Es braucht eine Korrektur bei den nächsten Wahlen.

Wir leben in unruhigen Zeiten. Zuerst die Corona Krise, jetzt der Krieg in der Ukraine. Dies führt zu einer Krise in den Bereichen der Energie, der Ernährung und der militärischen Sicherheit. Dass die Linken und Grünen Tagträumer sind, welche nun in der Realität aufwachen, mag nicht überraschen. Allerdings sind die FPD und die Mitte-Partei nicht viel besser unterwegs. Sie geben die Neutralität grundlos auf und machen die Schweiz zur Kriegspartei. Das ist brandgefährlich.

Armee
«Jedes Land hat eine Armee, die eigene oder eine fremde.» Linke machten sich lustig über diesen Ausspruch. Sie fordern nichts weniger als die Abschaffung der Armee. Zwar haben einige linke Politiker ihre Position gewechselt. Trotzdem sind sie hauptverantwortlich dafür, dass die Schweizer Armee heute nicht auf dem Stand ist, auf welchem sie sein sollte, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten. Dank dem Druck der SVP hat das Parlament endlich die erforderlichen Mittel gesprochen und auch der Bundesrat macht nun mit der dringend notwendigen Aufrüstung der Armee vorwärts.

Energie
Der grosse Betrug in der Energiepolitik ist von der ehemaligen Mitte-Bundesrätin Doris Leuthard zu verantworten. Sie hat dem linken Druck nachgegeben. Links-Grün, Mitteparteien und Teile der FDP sind dafür verantwortlich, dass uns schon bald die Energie ausgehen könnte. Sie glaubten, dass die Politik die Physik aushebeln kann. Man kann nicht Kernkraftwerke abschalten und meinen, dass man diese Bandenergie mit Wind und Solarstrom ersetzen kann. Man kann nicht der Masseneinwanderung das Wort reden und meinen, dass dies dann mit weniger Energie funktionieren würde.

Frau Leuthard sprach von Gaskraftwerken, um die Bandenergie sicherzustellen. Wie dumm, dass man dabei komplett vom Ausland abhängig ist. Man kopierte das gescheiterte deutsche System der Energiewende. Die Deutschen müssen jetzt ihre Kohlekraftwerke wieder einschalten. Ausgerechnet!

Es besteht die Gefahr, dass es bereits im nächsten Winter durch die möglicherweise ausbleibenden Gaslieferungen eine Stromlücke und Energielücke in Europa geben wird. Davon werden auch wir betroffen sein, da wir nicht mehr genügend Strom selber produzieren können. Den Links-Grünen, der Mitte, den FDPler, den Kernkraft-Abschaltern und den permanenten Einsprechern gegen Staumauererhöhungen sei Dank.

Landwirtschaft
Seit Jahrzehnten werden der Landwirtschaft Vorschriften gemacht, wie sie ihre Betriebe zu führen hat. Dabei steht nicht die Ernährungssicherheit im Vordergrund, sondern Nebensächlichkeiten wie beispielsweise das mit Geranien beschmückte Heimatli. Tierschutz und Ökologie sind wichtig. Wen aber jemand etwas davon versteht, dann sind dies unsere Landwirte und nicht realitätsfremde grüne und linke Utopisten in der Politik und in der Verwaltung. Linke und Grüne meinten, dass es nie ein Ernährungsproblem geben werde. Jetzt werden sie auch hier eines Besseren belehrt.

Verantwortliche für das Debakel abwählen
Die SVP ist die einzige Garantin für die Sicherheit unseres Landes. Sie hat dies in den vergangenen Jahren, auch wenn es nicht immer populär war, bewiesen. Sie macht Politik für unser Land und unsere Leute und nicht für den Zeitgeist, welcher eben ein Geist und keine Realität ist. Linke, Grüne, Mitte und FDP sollten in sich gehen und überlegen, was sie mit ihrer Politik angerichtet haben. Bei den nächsten Wahlen haben es die Bürgerinnen und Bürger in der Hand, die Fehlentwicklungen zu korrigieren und die Verantwortlichen für dieses Debakel abzuwählen.

über den Autor
SVP Nationalrat (ZH)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Marco Chiesa
Eine 731-jährige Erfolgsgeschichte: In keinem anderen Land verfügen die Bürgerinnen und Bürger über so viel Freiheit, Selbstbestimmung,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Thomas Matter
Unsere Stromversorgung ist bereits diesen Winter ernsthaft gefährdet. Schuld ist neben einer verfehlten Energiepolitik die Massenzuwanderung. Beides... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Albert Rösti
Die SVP will mit gezielten Steuerentlastungen im Bereich Krankenkassenprämien, durch allgemeine Abzüge für Rentner und eine Reduktion... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Benjamin Fischer
Die Linken und Grünen legen den Verkehr lahm. Das beeinträchtigt unseren Wohlstand, unsere Lebensqualität und unsere individuelle... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Sandra Sollberger
Ohne Korrektur werden bereits 2025 die Einnahmen der AHV die Ausgaben nicht mehr decken. Den kommenden Generationen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Alois Huber
Die Massentierhaltungsinitiative ist abzulehnen. Sie würde uns vom Ausland abhängig machen und die Existenz vieler Landwirte gefährden,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Gregor Rutz
Unser Asylrecht und unsere Migrationspolitik sind veraltet und entsprechen nicht mehr den heutigen Realitäten. Um den Herausforderungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Franz Grüter
Die Verrechnungssteuerreform hilft den Unternehmen und macht unseren Wirtschaftsstandort attraktiv. Und die Schweiz profitiert erst noch von... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden