Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Juni 2022

Die heimische Nahrungsmittelproduktion ist in Gefahr

Wer vor einem Jahr von einer weltweiten Hungerkrise gesprochen hätte, der wäre vermutlich zum Gespött der Nation geworden. Doch jetzt droht eine Katastrophe biblischen Ausmasses. Und was macht der Bundesrat? Er schränkt die Schweizer Lebensmittelproduktion weiter ein.  

Der Ukraine-Krieg tobt zwischen zwei Ländern, die einen Grossteil des weltweit gehandelten Getreides produzieren. David Beasley, Exekutivdirektor des Uno-Welternährungsprogramms, spricht von möglichen «Hungerkrisen biblischen Ausmasses». Die Tageszeitungen sind voll von Berichten über die knappen Ressourcen. Sie sehen die Gründe der Nahrungsmittelknappheit richtigerweise in den Kriegswirren und den damit gestörten Anbau- und Exportmöglichkeiten in den betroffenen Gebieten. Selbstverständlich wird der Klimawandel als weiterer Grund der Verknappung von Lebensmittel ins Feld geführt – das erwartet man ja von einem Journalisten hierzulande. Spricht man von einer Krise biblischen Ausmasses, so liegt die Vermutung nahe, dass man sich an der alttestamentlichen Geschichte aus dem Lande Kanaan orientiert, wo eine grosse Hungersnot herrschte. Die Geschichte berichtet uns auch von Joseph, dem Berater des Pharaos von Ägypten, welcher geraten hat, Vorräte anzulegen in den guten Jahren, um gewappnet zu sein für schlechte Zeiten. Schon damals galt es vorausschauend zu handeln, um ein böses Erwachen zu verhindern.

Nein zur Verbotspolitik des Bundesrats
Und was passiert aktuell in der Schweizer Agrar- und Ernährungspolitik?
Der Gesamtbundesrat hat im April entschieden, an seiner Strategie festzuhalten. Die Bauern sollen verpflichtet werden, noch mehr Biodiversitätsförderflächen (BFF) anzulegen – zusätzlich zu den bereits bestehenden 160’000 Hektaren BFF nochmals 10’000 Hektaren, und dies explizit auf bestem Ackerland. Also noch mehr Extensivierung durch Stilllegung von fruchtbaren Böden. Der Einsatz von Pflanzennährstoffe wie Mist, Gülle und auch Kunstdünger soll gesenkt werden, und viele Pflanzenschutzmittel, welche für eine qualitativ und quantitativ gute Ernte unerlässlich sind, werden mittelfristig verboten. Dazu kommen zusätzlich Gewässerrenaturierungen zu Lasten von produktivem Landwirtschaftsland.

Aber auch Einschränkungen bei der ressourceneffizienten Fütterung und Haltung von Nutztieren sind geplant, welche sich höchstens negativ auf das Tierwohl auswirken. Hier gilt es die vom Bundesrat beschlossene zwanghafte Förderung von alten Kühen zu erwähnen oder die neusten Fütterungsvorschriften für Wiederkäuer. Der Praktiker weiss jedoch, je älter eine Kuh ist oder je unausgewogener sie gefüttert wird, desto öfter wird sie vom Tierarzt besucht.

Sinkender Selbstversorgungsgrad
Fazit des neusten Entwurfes zur Agrarpolitik: Der Selbstversorgungsgrad der Schweiz soll nochmals um etliche Prozentpunkte gesenkt werden. Die fehlenden Kalorien können laut Bundesrat auf den Weltmärkten eingekauft werden. Die Frage stellt sich unweigerlich: Ist es richtig, wenn wir im eigenen Land die Nahrungsmittelproduktion geringachten und uns auf den strapazierten Weltmärkten mit zusätzlichen Gütern eindecken? Ganz bestimmt nicht. Da ist weit und breit nichts von vorausschauender Ernährungspolitik und Versorgungssicherheit der eigenen Bevölkerung, wie sie einst der biblische Joseph geraten hat.

über den Autor
Martin Haab
SVP Nationalrat (ZH)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Manuel Strupler
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit – mit verheerenden Folgen für unser schönes Land. Die SVP bereitet... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Christian Imark
Die Schweiz galt noch vor wenigen Jahren als Vorbild für eine sichere, günstige und umweltfreundliche Energiepolitik. Im... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Werner Salzmann
Die Schweiz hat sich seit dem Fall der Mauer den Luxus erlaubt, die Ausgaben für die Armee... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martina Bircher
Der Schutzstatus S für Ukraine-Flüchtlinge darf nur vorübergehend angewendet werden. Die Linken wollen die Leistungen für alle... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas de Courten
Die Altersvorsorge ist in gefährliche Schieflage geraten. Mit der am 25. September zur Abstimmung gelangenden AHV-Reform können... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Aeschi
In den letzten Jahren ist viele Steuergeld ins Ausland abgeflossen, weil die Rückforderung der Verrechnungssteuer in der... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden