Mitmachen

Ja zur Reform der Verrechnungssteuer am 25. September – Schweiz wieder in die Pole-Position!

Die Verrechnungssteuer bewirkt, dass Schweizer Unternehmen sich Geld im Ausland statt in der Schweiz beschaffen. Diesen Standortnachteil räumt die Reform endlich aus dem Weg: Ein JA zur Reform der Verrechnungssteuer stärkt den Wirtschaftsstandort Schweiz und sichert so Arbeitsplätze und Lehrstellen.

Heute verschenkt die Schweiz mutwillig Steuergelder und Geschäftsmöglichkeiten ans Ausland. Bundesrat und Parlament wollen Finanzierungsmöglichkeiten in der Schweiz attraktiver machen und somit Steuern wieder zurück in die Schweiz holen. Davon haben wir alle etwas.

Die Reform belebt den schweizerischen Kapitalmarkt und schafft Zugang zu günstigeren Finanzierungen. Von diesen zusätzlichen, günstigeren Finanzierungsmöglichkeiten profitieren Bund, Kantone und Gemeinden besonders. Die eingesparten Zinskosten entlasten die Staatskassen und damit auch alle Steuerzahlenden.

Es profitieren alle
Zu den Gewinnern der Reform zählen auch öffentliche Unternehmen wie beispielsweise Spitäler, Heime oder andere Gesundheitseinrichtungen. Denn auch sie können nebst allen anderen Unternehmen im Land Geld zu günstigeren Bedingungen aufnehmen. Dadurch werden wichtige Investitionen vorangetrieben. Von diesen Investitionen profitieren wir alle! Denn wenn öffentliche Kreditnehmer Geld sparen, werden zum Beispiel auch Prämienzahlende entlastet.

Bei der Reform handelt es sich lediglich um eine sehr gezielte Teil-Abschaffung der Verrechnungssteuer. Verrechnungssteuerfrei werden künftig nur neue, inländische Obligationen. Nichts ändert sich im weit gewichtigeren Bereich der Dividenden, die für die Milliardeneinnahmen beim Bund verantwortlich sind. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Reform ist ausgesprochen positiv. Bei geringen kurzfristigen Kosten können bedeutende volkswirtschaftliche Vorteile erreicht werden.

Mehr Wertschöpfung in der Schweiz
Warum linke Kreise gegen diese Reform sind, ist absolut schleierhaft. Denn die Reform führt letztlich zu mehr Einnahmen und höherer Wertschöpfung in der Schweiz statt im Ausland.

Es herrschen ausgesprochen anspruchsvolle Zeiten: Mit Krieg in Europa, Lieferengpässen, Fachkräftemangel, Energieknappheit, steigenden Zinsen, Inflationstendenzen. Und gerade in solchen, von unterschiedlichsten Herausforderungen geprägten Zeiten, ist es wichtig, für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen zu sorgen.

Am 25. September können wir an der Urne einen wichtigen Schritt tun: Ein JA zur Reform der Verrechnungssteuer stärkt den Wirtschaftsstandort Schweiz und sichert so Arbeitsplätze und Lehrstellen.

Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Marco Chiesa
Wenn Links-Grün so weiterwurstelt, geht uns im Winter der Strom aus. Die SVP hat eine klare Gegenstrategie,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Therese Schläpfer
Die geburtenstarken Jahrgänge gehen langsam in Pension, wodurch das Verhältnis der Erwerbstätigen zu den Rentnern aus der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Ueli Maurer
Am 25. September stimmen wir über die Änderung des Bundesgesetzes über die Verrechnungssteuer ab. Bundesrat Ueli Maurer... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Guy Parmelin
Bundesrat Guy Parmelin erklärt, warum die Initiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" sowohl die Bauern als auch... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Christian Imark
Die linke Energiepolitik des Bundes ist gescheitert: Stromrationierung, Gasengpässe, Auslandabhängigkeit, Notfallpläne und Rettungsschirme sind die prägenden Begriffe... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Thomas Aeschi
Der Schweiz droht eine Strom-Mangellage in einem nie dagewesenen Ausmass. Die Ursache dieser Energie-Krise liegt in der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Andreas Glarner
Die masslose Zuwanderung in die Schweiz fördert nicht unseren Wohlstand, sondern ruiniert ihn. Die enormen Folgen werden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Esther Friedli
Mit der sogenannten Cancel Culture samt Gender-Wahn will eine kleine Minderheit bestimmen, was erlaubt ist und was... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Marcel Dettling
Linke, Grüne und Mitte machen die Schweiz vom Ausland abhängig. Das ist fatal. Wir müssen uns selbst... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden