Mitmachen
Editorial

Wer die Neutralität zerstört, zieht die Schweiz in fremde Konflikte

Wer die Neutralität aufgibt, zerstört die Grundlage von Frieden und Wohlstand in der Schweiz. Die SVP bleibt ihren Grundsätzen treu. Wir wollen eine sichere und neutrale Schweiz.

Die Schweizer Politik gleicht einem Hühnerhaufen.

Mitte-Präsident Gerhard Pfister will Munition und Waffen an Kriegsparteien liefern. Noch im September 2021 schränkte die Mitte zusammen mit den Linken den Export von Kriegsmaterial ein. Auch Pfister persönlich stimmte dafür, dass die Schweiz kein Kriegsmaterial in Länder liefert, die «in einen internen oder internationalen bewaffneten Konflikt verwickelt» sind. Aber was kümmert die ehemalige CVP ihr Geschwätz von gestern…

FDP-Präsident Thierry Burkart will eine «Anbindung» der Schweiz an die NATO. Damit wird unser Land in fremde Konflikte hineingerissen. Die NATO führt auch Angriffskriege unter Führung der USA. Die FDP will offenbar, dass Schweizer Soldaten im Ausland kämpfen und sterben.

SP und Grüne wollen die Armee abschaffen und die Schweizer Bürger entwaffnen. Ihre Solidarität mit den Ukrainern ist komplett unglaubwürdig.

Die einzige Partei, die sich konsequent für eine sichere Schweiz einsetzt, ist die SVP. Dazu gehören eine starke Armee und die Wahrung der Neutralität.
Die Neutralität hat uns seit über 200 Jahren vor blutigen Konflikten und zwei Weltkriegen bewahrt.
Die Bundesverfassung verpflichten Bundesrat und Parlament zur «Wahrung der Neutralität» (Artikel 173 und 185).
Die Schweiz wird weder in der Ukraine, noch in Afghanistan oder sonst wo verteidigt. Sondern in der Schweiz.

Wer die Neutralität aufgibt, zerstört die Grundlage von Frieden und Wohlstand in der Schweiz. Die SVP bleibt ihren Grundsätzen treu. Wir wollen eine sichere und neutrale Schweiz. Das heisst:

  • Die Schweiz darf sich nicht in fremde Konflikte hineinziehen lassen.
  • Die Schweiz hat ihre umfassende und bewaffnete Neutralität konsequent zu wahren.
  • Die Sicherheit und das Wohlergehen der Menschen in der Schweiz hat oberste Priorität.
  • Die Schweizer Armee ist zu stärken. Wir müssen uns im Notfall selber verteidigen können. Dazu braucht es eine deutliche Erhöhung des Armeebudgets und des Armeebestandes.
  • Der Bundesrat soll Russland und der Ukraine die Guten Dienste anbieten, um zur Herbeiführung des Friedens beizutragen.
  • Die SP als Bundesratspartei hat sich zur Verteidigung der Schweiz und damit zur Armee zu bekennen. Die Linken sollen ihre Anti-Kampfjet-Initiative sofort zurückzuziehen.
  • Keine Anbindung an die NATO oder der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU (PESCO). Damit würden wir nur in fremde Konflikte hineingezogen und die Sicherheit der Schweizer Bevölkerung gefährden.
Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (NW)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
11.08.2022, von Marco Chiesa
Wer in diesen Tagen Medien konsumiert, stellt drei Dinge fest: 1. Insbesondere linke Journalisten sind immun gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Alfred Heer
Die militärische Sicherheit unseres Landes ist nicht mehr gewährleistet. Auch die Versorgung mit Energie und gesunden einheimischen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden