Mitmachen
Medienmitteilung

Die SVP geht gegen den links-grünen Aktivisten-Sender SRF vor

Das Schweizer Fernsehen SRF ist ausser Rand und Band. Der mit Zwangsgebühren finanzierte Staatssender entwickelt sich zunehmend zum NGO-TV, berichtet tendenziös und verletzt regelmässig die journalistische Sorgfaltspflicht. «Der Club» hat das Fass zum Überlaufen gebracht – die SVP Schweiz reicht Beschwerde gegen den Sender ein. Zudem wird die SVP auch politisch gegen das Schweizer Fernsehen SRF vorgehen.

Statt dem verfassungsmässigen Auftrag nachzukommen und zur freien politischen Meinungsbildung beizutragen, entwickelt sich das Schweizer Fernsehen zunehmend zum links-grünen NGO-Aktivisten-Sender. In Informationssendungen wie der Tagesschau, der Rundschau oder 10 vor 10 berichten nicht mehr Journalisten, sondern ideologisch geleitete Aktivisten, die sich unverhohlen für linke Anliegen einsetzen und tendenziös zu Abstimmungsvorlagen berichten wie jüngst gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien oder aktuell für das CO2-Gesetz.

Die SVP betrachtet diese Entwicklung schon lange äusserst kritisch. Die Sendung «Der Club» vom 1. Juni 2021 zum gescheiterten Rahmenabkommen mit der EU hat nun das Fass zum Überlaufen gebracht. Dass die Verantwortlichen der Sendung die aus vier Teilnehmenden bestehende Diskussionsrunde mit drei EU-Turbos besetzten, verstösst klar gegen das Prinzip der Ausgewogenheit.

Vollständig inakzeptabel ist, dass kein Vertreter der SVP zugegen war. Im «Club» wurde über das Ende des Rahmenvertrags diskutiert, ohne die einzige politische Kraft zu Wort kommen zu lassen, die von Anfang an vor den negativen Folgen dieses Abkommens gewarnt und den Rahmenvertrag mit der EU entschieden bekämpft hat. Von einem mit öffentlichen Geldern finanzierten Sender ist ein solches Verhalten nicht zu dulden.

Die SVP geht daher vehement gegen das Schweizer Fernsehen SRF vor: Zum einen, indem sie bei der unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) eine Beschwerde einreicht. Zum andern wird die SVP politische Schritte gegen das Schweizer Fernsehen SRF unternehmen. Dieser einseitige links-grüne Aktivisten-Journalismus muss gestoppt werden.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.04.2022
Dass die Ombudsstelle der SRG die eklatante Grenzüberschreitung von Arena-Moderator Sandro Brotz gegenüber SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
21.04.2022, von David Trachsel
Mit dem neuen Filmgesetz will uns der Staat erneut bevormunden. Die sogenannte «Lex Netflix» drückt uns eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden