Mitmachen
Medienmitteilung

Dank dem Druck der SVP wird für die Weihnachtszeit zumindest die 2-Haushalte-Regelung bei privaten Zusammenkünften gestrichen

Die SVP lehnt die Massnahmen des Bundesrates entschieden ab:

-Sie sind willkürlich und versetzen vielen Gewerbetreibenden namentlich in Gastronomie und Detailhandel den Todesstoss.

-Dass sich der Bundesrat über die Mehrheit der Kantone hinwegsetzt ist inakzeptabel. Genf ist nicht Appenzell und Bern nicht Zürich: Die Corona-Lage ist nicht überall gleich und die Kantone können und sollen selber entscheiden, wie weit sie mit den Schutzmassnahmen gehen wollen.

-Der Bundesrat muss seinen Blindflug beenden und belastbare Daten und Fakten vorlegen, damit die Pandemie endlich mit gezielten Massnahmen bekämpft werden kann.

-Um weitere Schäden zu vermeiden ist die Strategie der SVP vom Frühling umzusetzen: Risikogruppen sind zu schützen und die Wirtschaft soll unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln arbeiten können.

Dank dem Druck der SVP sind wenigstens die Ski-Gebiete und die Hotels offen für Gäste und die Gastronomiebetriebe können an Sonn- und Feiertagen öffnen. Dies sind allerdings die einzigen positiven Punkte im neuen Massnahmenplan des Bundesrates. Die neu verfügte Sperrstunde um 19 Uhr für Restaurants, Bars, Läden, Märkte, Sport- und Freizeitanlagen ist unsinnig und willkürlich. Für die Gastronomie und den Detailhandel bedeutet dies der Todesstoss. Zudem wird das Verbot von Sonntags- und Abendverkäufen zu mehr Gedränge an den restlichen Tagen führen.

Corona-Politik der SP-Bundesräte ist ein Desaster

Wirr, hilflos, nicht faktenbasiert und gegen die Mehrheit der Kantone: Die Corona-Politik des Bundesrates, insbesondere von Gesundheitsminister Alain Berset und Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, ist ein Desaster. Der Bundesrat gefährdet damit den Zusammenhalt in unserem Land und zerstört ganze Wirtschafts-Zweige. Auch würgt er das soziale Leben fast komplett ab – mit verheerenden Folgen für die Menschen. Nicht von ungefähr macht sich in der Bevölkerung ein zunehmender Widerwille breit, die Massnahmen der Behörden zu befolgen.

Die Massnahmen des Bundesrates sind zudem nicht nachvollziehbar, weil sie sich nicht auf Fakten und Erkenntnisse, sondern offenbar auf Vermutungen und Befürchtungen stützen. Denn auch 9 Monate nach Ausbruch der Pandemie gibt es keine verlässlichen Informationen zu den Ansteckungsketten. Die SVP fordert den Bundesrat deshalb auf, endlich für belastbare Statistiken und verlässliche Daten zu sorgen.

Mittelstand bezahlt doppelt für diese Corona-Politik

Aber offenbar ist es einfacher, Restaurants, Hotels und Bergbahnen zu schliessen oder mit willkürlichen Auflagen zu plagen und die Schäden mit viel Geld zuzudecken. Die Aufstockung der Härtefall-Entschädigungen um 1,5 Milliarden Franken ist nur auf den ersten Blick positiv. Klar ist, dass der Mittelstand und das Gewerbe doppelt bestraft werden: Mit den wirtschaftlichen Schäden, die sie zu tragen haben und den höheren Steuern, die auf die Milliardenschulden der bundesrätlichen Corona-Politik folgen werden.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienkonferenz
Artikel teilen
03.08.2021
An einer Medienkonferenz bei der Ernst Fischer AG in Romanshorn legt die SVP dar, wie die Schweiz... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Diana Gutjahr
Der vergleichsweise liberale Schweizer Arbeitsmarkt ist in Gefahr. Es braucht mehr Flexibilität. Das Staatswachstum und der ständige... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.08.2021
An einer Medienkonferenz bei der Ernst Fischer AG in Romanshorn legt die SVP dar, wie die Schweiz... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden