Mitmachen
Medienmitteilung

Islam-Zentrum: Sorgen der Bürger ernst nehmen

Laut Zeitungsberichten fassen islamische Organisationen im Berner Wankdorf den Bau eines riesigen muslimischen Zentrums ins Auge. Nach den Baugesuchen für Minarette in Wangen bei Olten (SO)…

(SVP) Laut Zeitungsberichten fassen islamische Organisationen im Berner Wankdorf den Bau eines riesigen muslimischen Zentrums ins Auge. Nach den Baugesuchen für Minarette in Wangen bei Olten (SO), Langenthal (BE) und Wil (SG), ist dies das nächste Projekt, welche für öffentliche Diskussionen und auch Besorgnis im Kreis der Anwohner sorgt. Die SVP fordert Stadt- und Kantonsregierung auf, die Sorgen der Bürger ernst zu nehmen und das Projekt kritisch zu prüfen.

Laut Zeitungsberichten soll im Berner Wankdorf das „grösste Islam-Zentrum Europas“ entstehen (20minuten vom 30.4.2007). Neben einer Moschee und Kongressräumen sollen auch ein Hotel, Wohnungen und Büros sowie ein Museum gebaut werden. Die Kosten werden mit 60 bis 80 Mio. Franken veranschlagt. Der genaue Zweck des Zentrums, wie auch die Geldgeber, bleiben undurchsichtig.

Die SVP steht zur Religionsfreiheit. Trotzdem aber sind die berechtigten Sorgen der Bevölkerung, welche gerade in diesem Zusammenhang wieder öffentlich geäussert werden, ernst zu nehmen. Die wachsenden Spannungen im Alltag, welche der Islam als fremde Religion mit sich bringt, dürfen nicht unterschätzt werden. Namentlich sind die Auswirkungen auf die öffentliche Ruhe und Ordnung genau zu prüfen. Ebenso muss alles daran gesetzt werden, den religiösen Frieden zu wahren. Es wäre dem friedlichen Zusammenleben wenig förderlich, wenn mit besagtem Zentrum die Existenz einer islamischen Parallelgesellschaft gefördert würde.

Bei aller Toleranz darf nicht vergessen werden, dass der Islam auf völlig anderen Rechtsgrundlagen basiert als das Christentum und damit alle freien, demokratischen Staaten Westeuropas. Da der Islam keine Trennung von staatlicher und religiöser Sphäre kennt, wie dies im Christentum Tradition ist, treten mit der zunehmenden Zahl von Muslimen auch immer häufiger Spannungen zwischen muslimischen Glaubensgrundsätzen und den christlich-abendländischen Regeln der Schweiz auf. Im Islam gibt es keine Trennung von Staat und Religion. Der Koran unterwirft den Muslim auch der Scharia und regelt damit seine gesamten Lebensverhältnisse: Religion, Sittlichkeit, Kult, Kultur, Recht und Politik. Dies führt in einer liberalen, demokratischen Gesellschaft wie der schweizerischen unweigerlich zu Problemen. Staatliche Entscheidungen aber dürfen nach unserer Auffassung nicht an ein religiöses Bekenntnis gebunden sein.

Die SVP wird auf eidgenössischer Ebene Vorstösse einreichen, um die Haltung der Landesregierung zu dieser (nicht nur auf Bern beschränkten) Problematik zu erfahren.

Bern, 30. April 2007

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden