Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert Handzeichen am Fussgängerstreifen

Die Schweiz belegt in der aktuellsten Studie betreffend Unfällen auf Fussgängerstreifen einen Spitzenplatz. Über 5% aller Verkehrsopfer starben beim Überqueren der Strasse. Bundesrat…

(SVP) Die Schweiz belegt in der aktuellsten Studie betreffend Unfällen auf Fussgängerstreifen einen Spitzenplatz. Über 5% aller Verkehrsopfer starben beim Überqueren der Strasse. Bundesrat Leuenberger jedoch ignoriert die Fakten. Anstatt eine einfache, praxisorientierte Lösung für diese dringende Problematik zu präsentieren, werkelt sein Departement seit Jahren lieber an ideologischen, politisch chancenlosen und nicht finanzierbaren „Verkehrssicherheits-Massnahmenpaketen“. So werden auf grobfahrlässige Weise weitere Opfer in Kauf genommen.

Die Ignoranz des Verkehrsministers zeigt sich auch im Programm „Via Sicura“, welches sein Departement vor kurzem in die Vernehmlassung schickte. Mit diesem wird das Ziel einer erhöhten Verkehrssicherheit deutlich verpasst. Vielmehr führt es zu noch mehr Regulierung, einer unverhältnismässigen Einschränkung der persönlichen Freiheit und kriminalisiert die Verkehrsteilnehmer.

Die aktuelle Studie des TCS zeigt ein Problem auf, welches die SVP schon lange thematisiert und bei welchem der Hebel angesetzt werden muss. Die Aufhebung der alten Regelung, nach der ein Fussgänger vor der Strassenüberquerung auf einem Zebrastreifen seine Absicht mittels Handzeichen kundtun musste, im Jahr 1994 hat sich als völlig verfehlte Risikoerhöhung entpuppt. Das uneingeschränkte Vortrittsrecht für die Fussgänger, welches seither gilt, ist realitätsfremd. Die neue Rechtslage hat dazu geführt, dass die Verkehrsteilnehmer nicht mehr miteinander kommunizieren und sich stattdessen fatalerweise auf eine vermeintlich klare Vortrittsregel verlassen.

Mit einer Parlamentarischen Initiative hat SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger schon im März auf diese gefährliche Situation hingewiesen und eine Rückkehr zum alten Regime gefordert. Demnach sollen die Fussgänger vor dem Betreten der Strasse ihre Absicht wieder klar anzeigen müssen und somit für klare Verhältnisse sorgen. Bis heute wurde dieser Vorstoss im Parlament noch nicht behandelt, dies obwohl dringender Handlungsbedarf besteht. Unser Verkehrsminister täte gut daran sich den dringlichen Themen im Verkehrsbereich endlich anzunehmen. Doch das Problem wird weiterhin auf die lange Bank geschoben, womit man weitere Todesopfer auf den Schweizer Fussgängerstreifen in Kauf nimmt.

Bern, 24. November 2008

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.02.2021
Mit dem neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz wird insbesondere ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.10.2020
An ihrer Sitzung zur Sondersession hat die SVP-Fraktion entschieden, nicht auf das Covid-19-Geschäftsmietegesetz einzutreten. Das Gesetz sieht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden