Mitmachen
Medienmitteilung

SVP für tiefere Steuern

Die SVP lehnt die vom Bundesrat beschlossene dritte Stufe der Stabilisierungsmassnahmen klar ab. In der aktuellen Rezession müssen die Bürger und die Unternehmen finanziell entlastet werden, damit…

Die SVP lehnt die vom Bundesrat beschlossene dritte Stufe der Stabilisierungsmassnahmen klar ab. In der aktuellen Rezession müssen die Bürger und die Unternehmen finanziell entlastet werden, damit wieder mehr Geld für Konsum und Investitionen zur Verfügung steht.

Die Massnahmen des Bundesrates, welche auch immer wieder aufzeigen, welche Departemente ihre Probleme über das „Allerweltsheilmittel“ Konjunkturprogramm lösen wollen, sind nicht zielführend. Um die Schweizer Wirtschaft nachhaltig anzukurbeln muss jetzt zwingend der Konsum wieder gestärkt werden.

SVP-Präsident Toni Brunner: „Es bringt nichts, wenn der Bundesrat und die Mitte-Links-Parteien drei Konjunkturprogramme über knapp zwei Milliarden Franken beschliessen, wenn der Bevölkerung im Gegenzug durch eine Mehrwertsteuererhöhung über 8 Milliarden Franken an Kaufkraft entzogen werden sollen!“

Auch bezüglich der Arbeitslosigkeit und beim Vorgehen auf dem Arbeitsmarkt handelt der Bundesrat konzeptlos. Nachdem man es verpasst hat die Ventilklausel anzurufen und den Schweizer Arbeitsmarkt entsprechend zu schützen, wird nun einmal mehr versucht diesen Fehler mit dem Einsatz von zusätzlichen Staatsgeldern wettzumachen. Die vorgeschlagenen Massnahmen sind ein Fehlanreiz, der dazu führt, dass viele Unternehmen staatliche Leistungen in Anspruch nehmen werden, obwohl sie diese nicht zwingend nötig hätten. Die sogenannten Mitnahmeeffekte sind riesig. Bezahlen muss diesen Ausbau der Staatstätigkeit einmal mehr der Mittelstand. Die finanzielle Belastung steigt stetig weiter – explodierende Krankenkassenprämien, steigende Strompreise, immer neue Abgaben etc. – und das alles in einer Phase der Rezession!

Für die SVP ist der Weg deshalb klar, wie Parteipräsident Brunner erklärt: „Die Ankurbelung der Wirtschaft muss über eine finanzielle Entlastung der Bürger erfolgen. Es gilt nun unter anderem umgehend die Steuern – insbesondere die Mehrwertsteuer – zu senken und die Krankenkassenprämien einzufrieren, damit uns allen wieder mehr zum Leben bleibt.“

Bern, 17. Juni 2009

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
18.12.2018, von Thomas Matter
Bereits im Sommer hat der Bundesrat auf Antrag des Finanzdepartements Gegenmassnahmen beschlossen für den Fall, dass die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
14.12.2018
Der Bundesrat hat heute entschieden, den UNO-Migrationspakt dem Parlament in Form eines einfachen Bundesbeschlusses vorzulegen. Dies verunmöglicht... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.12.2018
Der Druck der SVP hat gewirkt: Nach dem Ständerat hat nun auch der Nationalrat klar entschieden, dass... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden