Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 25. März 2008

Erziehung ist Aufgabe der Eltern

Ich sehe mich von HarmoS herausgefordert als Mutter, die in der Familie ihre Aufgabe erfüllen will. HarmoS masst sich an, mich aus meiner Aufgabe als erziehende Mutter zu verdrängen. Das akzeptiere ic

Referat von Barbara Lang, Ruswil (LU)

Ich sehe mich von HarmoS herausgefordert als Mutter, die in der Familie ihre Aufgabe erfüllen will. HarmoS masst sich an, mich aus meiner Aufgabe als erziehende Mutter zu verdrängen. Das akzeptiere ich nicht.

Mir fehlt nationale politische Erfahrung. Noch vor wenigen Wochen hätte ich mir nie träumen lassen, je vor Bundeshaus-Journalisten über Bildungsfragen zu referieren. Ich sah und sehe meine Aufgabe in der Familie. Mein Engagement soll den Kindern dienen. Ich weiss mich damit einig mit andern Müttern, mit andern Eltern, welche die Begleitung ihrer Kinder durch die Schulen und ins Leben hinaus ernst nehmen.

HarmoS richtet sich gegen die Eltern
HarmoS will die Eltern aus ihrer Erziehungsaufgabe weitgehend verdrängen. HarmoS will den Staat für die Erziehung von Kindern ab zurückgelegtem viertem Altersjahr für zuständig erklären. Und dies ausnahmslos: Sollte ein Kind als «zurückgeblieben» eingestuft werden, wird ihm ein spezieller Heilpädagoge vermittelt, der es im Schulalltag mehr oder weniger ständig begleitet. Den Eltern wird verwehrt, über den Zeitpunkt der Schulreife des eigenen Kindes zu bestimmen. Die fixe Idee, wonach sogenannte «Nachzügler» nur mittels spezieller Heilpädagogen beschleunigter Bildungsvermittlung zugeführt werden können, ist nichts anderes als ein Affront an die Adresse der Eltern. Niemand hat das Recht, Eltern, die ihren Erziehungsauftrag verantwortungsbewusst zu erfüllen gewillt sind, von Entscheiden über Erziehungsmassnahmen zum Wohlergehen der eigenen Kinder auszuschliessen.

Die Idee, die Erziehungsverantwortung von Montag bis Freitag, jeweilen von 07.00 bis 18.00 Uhr insgesamt dem Staat zu übertragen, akzeptieren wir als Eltern nicht. Zwar zwingt HarmoS vorderhand noch niemanden, die überall obligatorisch zu schaffenden Tagesstrukturen auch zu nutzen. Aber die Anstrengungen, die Erziehungsverantwortung für Kinder ab vier Jahren ganz zu verstaatlichen, sind unübersehbar. Auch auf eidgenössischer Ebene sind dazu Vorstösse hängig.

Eltern: Nur noch für die Freizeit zuständig?
Dass vollumfängliche staatliche Erziehungsverantwortung anvisiert wird, geht auch hervor aus jenen kantonalen Umsetzungspapieren zum HarmoS-Projekt, die mit dem Lockvogel-Angebot an die Eltern operieren, künftig frei von Stress ihre Kinder bloss noch geniessen zu können. Denn die elterliche Zuständigkeit beschränke sich künftig nur noch auf Ferien und Freizeit.

Meine Damen und Herren: Gerade dann, wenn ein Kind Schwierigkeiten zu überwinden, allenfalls auch schulische Schwierigkeiten zu meistern hat, ist Elternverantwortung gefragt. Das Leben zeigt doch nicht bloss Schokoladenseiten. So kann auch die Eltern-Begleitung der eigenen Kinder in die Welt der Erwachsenen nicht bloss aus Freizeit-Genuss bestehen. Wie nur können Bildungs-Theoretiker solch abwegige Lockvogel-Ideen aushecken? Nie hat ein Jugendlicher überlegte Elternführung nötiger als dann, wenn er lernen muss, Schwierigkeiten, die sich vor ihm auftürmen, aus eigener Kraft zu meistern. Wer Eltern aus dieser Aufgabe entlassen will, beraubt sie ihres Erziehungsauftrags überhaupt. Diesen an temporär mit den Kindern arbeitende «Spezialisten» abzutreten, wird in der Schweiz scheitern, wie gleiche Vorhaben in andern Ländern gescheitert sind.

Bildungsauftrag der Schule, Erziehungsauftrag den Eltern
Die Schule hat den Auftrag, den Kindern Bildung zu vermitteln. Dass damit auch Erziehung verbunden ist, ist klar. Trotzdem ist und bleibt der eigentliche Erziehungsauftrag eine Aufgabe der Eltern.

Ich weiss, dass diese Haltung von vielen Eltern geteilt wird. Diese Eltern sind die Hauptträger der bereits abgeschlossenen und der derzeit laufenden Unterschriftensammlungen zu kantonalen HarmoS-Referenden. Wir Eltern bringen damit zum Ausdruck, dass wir unseren Erziehungsauftrag ernst nehmen und dass wir die Verantwortung für die Erziehung unserer Nachkommen nicht einem Kollektiv zu übergeben bereit sind.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
08.03.2019
Die SVP teilt die Änderungen des ETH-Gesetzes weitgehend, hat jedoch Vorbehalte gegenüber der Weiterbeschäftigung von Professoren über... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Peter Keller
Viele Schweizer Schüler lernen «nach Gehör» schreiben. Die Lust am kreativen Text steht dabei im Vordergrund, die... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
30.10.2017, von Marcel Dettling
Die SVP Schweiz ist für die Förderung eines massvollen Studentenaustauschs, aber wir sind gegen die Verschwendung von... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden