Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 29. Oktober 2004

Schluss mit der Scheininvalidität

Wir haben vor gut einem Jahr mit dem Begriff „Scheininvalide" auf die unhaltbaren Zustände in der Invalidenversicherung aufmerksam…

Wir haben vor gut einem Jahr mit dem Begriff „Scheininvalide“ auf die unhaltbaren Zustände in der Invalidenversicherung aufmerksam gemacht. Das Wachstum der Anzahl der IV-Rentenbezüger lässt sich nicht mit einer Krankheitsepidemie begründen. Unerklärlich sind auch die grossen Unterschiede in den Kantonen. Auch die allgemeine Entrüstung in der Bevölkerung vermochte die Entwicklung nicht zu stoppen. Der Zustand der IV ist als Folge davon in finanzieller Hinsicht eine Katastrophe. Nichts deutet darauf hin, dass die Steigerung der Rentenfälle abnimmt. Es sind einschneidende Massnahmen notwendig.

Wir fordern:

  • eine Reduktion der Neurentner
  • die Reduktion der Zahl der heutigen Rentner
  • und die Reduktion des Gesamtaufwandes der IV.

Es ist als positiv zu werten, dass die Öffentlichkeit und vor allem alle Parteien die Rentenexplosion nicht als von Gott gegeben betrachten. Die hohen Berentungsraten werden nicht als zwingend angesehen und die zaghaften Korrekturen, die nun der Bundesrat in die Vernehmlassung geschickt hat, werden vorerst nicht einfach als Sozialabbau verschrien.

Verschiedene Ursachen haben die Rentenexplosion verursacht. Wichtige Elemente, die dringend korrigiert werden müssen, drohen aber in der Diskussion um die 5. IV-Revision in Vergessenheit zu geraten. Der Art. 8 des Allgemeinen Teils des Sozialversicherungsrechts (ATSG) lautet folgendermassen: „Invalidität ist die voraussichtlich bleibende oder längere Zeit dauernde ganze oder teilweise Erwerbsunfähigkeit.“

Weil etwas, dass völlig klar ist, in der Praxis, wie man leicht feststellen kann, zu unterschiedlicher Beurteilung führt, fordern wir in einer Motion den Begriff einzugrenzen und neu zu definieren. Die Hauptgründe für die massive Zunahme der Berentungen seit etwa 15 Jahren sind vor allem auf psychische Erkrankungen und Problemen an Knochen und Bewegungsorganen (Rückenbeschwerden) zurückzuführen. Weiter kommen Schleudertraumata mit Störungen nach Unfällen dazu. Diese Kategorien sind neue Formen von Gesundheitsstörungen. Ihnen ist gemeinsam, dass eine ärztliche Prognose schwierig ist, weil es nichts sichtbar nachzuweisen gibt und die Massnahmen zur Heilung damit auch unklar sind.

Es ist zwar möglich, dass vor allem psychische Leiden heute besser oder früher erkannt werden als das vor einigen Jahren der Fall war. Hauptursache sind aber ganz klar invaliditätsfremde Gründe nach Art. 8 ATSG. Es sind unklare Fälle und sie mit einer IV-Rente zu versehen ist als rechtswidrig zu bezeichnen. Wir fordern den Bundesrat auf, diesen Missstand zu beseitigen.

Diese Beurteilung erlaubt es auch, auf eine Überprüfung der Rentenfälle der vergangenen zehn Jahre mit Nachdruck hinzuweisen.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Toni Bortoluzzi
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2021
Die heute von der Mitte-Links-Mehrheit des Bundesrates beschlossene Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht diskriminiert weite Teile der Bevölkerung und... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Diana Gutjahr
Der vergleichsweise liberale Schweizer Arbeitsmarkt ist in Gefahr. Es braucht mehr Flexibilität. Das Staatswachstum und der ständige... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
29.07.2021, von Alex Kuprecht
Die AHV muss dringend saniert werden, damit das Sozialwerk auch für künftige Generationen funktioniert. Bundesrat Alain Berset... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden