Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über das nationale System zur Abfrage von Adressen natürlicher Personen (Adressdienstgesetz, ADG)

Die SVP kann der Vorlage trotz grundsätzlichen Vorbehalten in Bezug auf zentralisierte Datenbanken zustimmen. Die Partei pocht jedoch darauf, dass die versprochenen Effizienzgewinne tastsächlich realisiert werden, da nur dies den Zusatzaufwand des Systems rechtfertigt. Die Möglichkeit, den Adressdienst via Verordnungsweg zu einem Echtzeit-Dienst weiterzuentwickeln, lehnt die SVP entschieden ab. Solch eine Weiterentwicklung mit massiven Kostenfolgen für die übrigen Gemeinwesen soll zwingend einer referendumsfähigen Gesetzesänderung bedürfen.

Bereits vorhandene Daten nutzbar machen
Unter der Prämisse, dass die für den Adressdienst benötigten Daten durch die Kantone bzw. Gemeinden bereits heute dem Bund zur Verfügung gestellt werden müssen, kann die SVP der Schaffung eines Abfragetools für Behörden und berechtigte Dritte zustimmen. Es ist jedoch unbedingt sicherzustellen, dass die Datensicherheit bei der Gewährung von Zugriffen höchste Priorität erhält und die Voraussetzung der Datennutzung eng beschränkt wird.

Effizienzgewinn muss spürbar werden
Die SVP wird den Bundesrat beim Wort nehmen und die angekündigten Effizienzgewinne einfordern. Darunter versteht die SVP nicht primär, dass der Staat seine Bürger möglichst effizient behelligen kann, sondern dass unnötige Abfragen bei unterschiedlichen Kantonen und Gemeinden mit dem neuen System obsolet werden. Allein dieser Aspekt rechtfertigt aus Sicht der SVP die Schaffung eines Adressdienstes auf Bundesebene.

Weiterentwicklung nur mit Gesetzesänderung
Wie bereits erwähnt, kann die SVP der Vorlage nur zustimmen, weil die Datenlieferung bereits heute erfolgen muss und ein gängiges Dateiformat verwendet wird. Eine Weiterentwicklung zu einem Echtzeit-Dienst wird jedoch voraussichtlich umfassende Konsequenzen auf die Einwohnerregister von Kantonen und Gemeinden bzw. deren Informatiksysteme haben. Aus diesem Grund soll eine solche Weiterentwicklung nicht bereits heute im Gesetz vorgesehen werden und nicht lediglich mit einer Verordnungsänderung ohne Mitsprache der Kantone umgesetzt werden können. Die SVP fordert daher, dass Art. 5 dahingehend präzisiert wird, dass die Kantone lediglich zur Lieferung von Daten gemäss dem heute geltenden Registerharmonierungsgesetz verpflichtet werden und keine Weiterentwicklungen zulässt, die umfassende IT-Anpassungen seitens der registerführenden Stellen bedingen. Eine solche Weiterentwicklung soll eine Gesetzesänderungen bedingen, welche die Kantone notfalls mittels Ergreifung des fakultativen Referendums verhindern können. Den Einbezug der Kantone mittels Vernehmlassung der Verordnungsänderung ist aus Sicht der SVP nicht ausreichend. Sollte diese Einschränkung bzw. Präzisierung im Gesetzesentwurf nicht erfolgen, behält sich die SVP vor, die Vorlage abzulehnen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.06.2022, von Michael Graber
Die Art, wie die Mitte-Links-Mehrheit das 2021 vom Volk abgelehnte CO2-Gesetz via Gletscher-Initiative durchs Parlament mogeln will,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Manuel Strupler
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit – mit verheerenden Folgen für unser schönes Land. Die SVP bereitet... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden