Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die Zusammenarbeit des Bundes mit den Kantonen im Bildungsraum Schweiz (Bildungszusammenarbeitsgesetz, BiZG)

Die Notwendigkeit für ein solches Gesetz ist aus Sicht der SVP nicht gegeben. 

Die Notwendigkeit für ein solches Gesetz ist aus Sicht der SVP nicht gegeben. Die bestehenden gemeinsamen Vorhaben von Bund und Kantonen können auch ohne dieses Gesetz weitergeführt werden. Da ein neues Gesetz aber immer Anlass zu weiterführenden Aktivitäten und Regulierungen bietet, kann die SVP diesem Bundesgesetz nicht zustimmen.

Die bereits bestehenden Vorhaben von Bund und Kantonen in der Bildungszusammenarbeit können auch ohne ein solches Gesetz weitergeführt werden. Der erläuternde Bericht spricht ja gerade davon, dass die geltenden Zuständigkeiten und Aufgabezuteilungen unverändert bleiben. Der Verdacht liegt nah, dass mit der zusätzlichen sogenannten Koordination (mehr Sitzungen, mehr Papieraufwand, etc.) und dem finanziellen Mehraufwand von 0.4 Millionen Franken lediglich die Bildungsbürokratie aufgebläht wird, ohne konkreten Nutzen für die Schüler, Studenten, Lehrer, Unternehmen, Eltern oder Bürger. Auch ist bereits absehbar, dass mit der Schaffung eines solchen Gesetzes zusätzliche und weiterführende Bestimmungen und Finanzierungsansprüche provoziert werden. Die SVP bemängelt seit geraumer Zeit die Exekutivlastigkeit und die Entstehung von demokratisch schwach legitimierten und staatspolitisch unklaren Gremien, Konferenzen, Vereinbarungen und Institutionen in der Bildungspolitik. Dieses Gesetz beflügelt diese Entwicklung, anstatt dass Zuständigkeiten wieder klar, demokratisch möglichst direkt und einfach gehalten werden. Entflechtung wäre das Stichwort.

In Art. 1 Abs. 2 sollte bei Buchstabe b eher eine bürger- und praxisnahe, sowie föderale Bildungspolitik auf Grundlage von demokratischer Mitsprache und Zuständigkeiten im Vordergrund stehen, da zur Bestimmung der Bildungspolitik die demokratisch und verfassungsmässig legitimierten Entscheidungsträger über die Bewertung und die Auswahl der Fakten entscheiden.

In Art. 1 Abs. 4 verlangt die SVP, dass die Mitsprache des Parlaments und der zuständigen Kommissionen garantiert werden.

Die SVP lehnt dieses unnötige Gesetz, sowie zusätzliche Mittel und eine weitergehende Zentralisierung im Bildungsbereich ab.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
03.08.2021, von Diana Gutjahr
Der vergleichsweise liberale Schweizer Arbeitsmarkt ist in Gefahr. Es braucht mehr Flexibilität. Das Staatswachstum und der ständige... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
23.03.2021, von Monika Rüegger
Die Bildungs- und Familienpolitik sind wichtige Punkte in den Legislaturzielen der Bundeshausfraktion der SVP. Denn ein leistungsfähiges... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.05.2020
Kennen Sie aus dem Stand ein einziges greifbares oder fassbares Ergebnis des EU-Forschungsprogramms „Horizon“? Nein? Der Bundesrat... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden