Mitmachen
Vernehmlassung

Schaffung einer Bilanzreserve zur Finanzierung von Begleitmassnahmen zu Gunsten der Landwirtschaft

Der Argrarfreihandel mit der EU ist für die Schweizerische Landwirtschaft vollkommen der falsche Weg. Denn diese Entwicklung bedroht die Schweizer Landwirtschaft in ihren Grundfesten. In einem…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Der Argrarfreihandel mit der EU ist für die Schweizerische Landwirtschaft vollkommen der falsche Weg. Denn diese Entwicklung bedroht die Schweizer Landwirtschaft in ihren Grundfesten. In einem völlig freien Agrarmarkt werden die Güter dort hergestellt, wo die Produktion am günstigsten ist. Die Schweizer Landwirte könnten in diesem Preiskampf nicht mithalten. Die Ausgangslage in unserem Land ist total verschieden von derjenigen in der EU, die Betriebe sind flächenmässig kleiner, die Lohnkosten höher und die Landwirtschaft durch schärfere Vorschriften und Regulierungen, beispielsweise in den Bereichen des Tier-, Umwelt- oder Gewässerschutzes, stark belastet. Diese Faktoren führen dazu, dass unsere Landwirte im internationalen Vergleich nicht konkurrenzfähig sind. Unser Bauernstand produziert qualitativ hochwertige, einheimische Nahrungsmittel und erfüllt einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Ernährungssouveränität. Angesichts der Tatsache, dass die Selbstversorgungsrate der Schweiz schon heute zu tief liegt und mit einem Freihandelsabkommen auf unter 30 Prozent sinken würde, wäre eine vollständige Marktöffnung fatal. Die komplette Aufgabe des Grenzschutzes würde das bäuerliche Einkommen um bis zu 60 Prozent einbrechen lassen und ein Bauernsterben in bislang unbekanntem Ausmass auslösen. Dies hätte katastrophale Folgen für die heute gut 170’000 in der Landwirtschaft tätigen Personen in diesem Land. Die einheimischen Bauern würden den ausländischen Grossproduzenten und damit dem Weltmarkt geopfert werden. Ausserdem könnte der in Art. 104 der Bundesverfassung saturierte Auftrag nicht mehr wahrgenommen werden. Vor diesem Hintergrund ist die hier vom Bundesrat präsentierte Vorlage nichts Anderes als eine Alibiübung, um sich die schrittweise Ausblutung des Bauernstandes zu erkaufen. Im Klartext ist diese Vernehmlassungsvorlage nichts Anderes als eine Sterbeprämie für einen Grossteil unserer Landwirtschaft. Wieso sonst wäre diese Vorlage nur befristet, wieso sonst verfügt der Bundesrat nicht einmal über ein gesichertes Finanzierungskonzept für diese Massnahmen (es soll eine zweite Botschaft folgen)?

Die SVP lehnt die Aufgabe der Ernährungssouveränität durch den Übergang zum Freihandel mit der EU ob mit oder ohne Begleitmassnahmen entschieden ab und fordert den Bundesrat auf die Verhandlungen einzustellen. Dies würde die hier präsentierten Begleitmassnahmen hinfällig machen.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Roger Köppel
Anders als die Medien behaupten, hat die SVP nichts gegen den Klimaschutz. Nationalrat Roger Köppel räumte an... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden