Mitmachen

Um was geht es?

Das Ziel dieses Bundesgesetzes ist die erleichterte Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation bis im Alter von 25. Jahren zu ermöglichen.  Heute regelt der Bund den Erwerb des Bürgerrechts nur bei Abstammung, Heirat und Adoption. Für alle anderen Einbürgerungen sind  im Sinne des Föderalismus die Kantone zuständig. Das Bundesgesetz besteht hauptsächlich aus den nachfolgenden, zentralen Punkten: 

Keine Beweise mehr nötig:

Eine Ausländerin oder ein Ausländer gehört zur dritten Generation, wenn mindestens ein Grosselternteil in der Schweiz geboren worden ist oder ein Aufenthaltsrecht besessen hat. Letzteres muss der Ausländer mit diesem Gesetz nicht mehr beweisen, sondern lediglich glaubhaft machen können.

Schweizer Schule besucht haben:

Mindestens ein Elternteil muss sich mindestens zehn Jahre in der Schweiz aufgehalten, wenigstens fünf Jahre hier die
obligatorische Schule besucht und eine Niederlassungsbewilligung erworben haben. Der Ausländer der dritten Generation muss in der Schweiz geboren worden sein. Darüber hinaus muss er oder sie mindestens fünf Jahre die obligatorische Schule in der Schweiz besucht haben und über eine Niederlassungsbewilligung verfügen.

Erleichterte Einbürgerung bis zum 25. Altersjahr:

Ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung darf nur bis im Alter von 25 Jahren eingereicht werden. Damit wollen die Räte verhindern, dass Ausländer durch eine spätere Einbürgerung die Militärdienstpflicht umgehen. Während fünf Jahren nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes jedoch, sollen aber alle unter 35-Jährigen ein Gesuch stellen dürfen.

Weitere Zentralisierung:

Heute regelt der Bund den Erwerb des Bürgerrechts nur bei Abstammung, Heirat und Adoption. Für alle anderen Einbürgerungen sind  im Sinne des Föderalismus die Kantone zuständig. Nun möchte sich der Bund mit dieser Vorlage zusätzlich die Kompetenz einräumen, die Einbürgerung für Ausländer der dritten Generation zu erleichtern und den Kantonen dazu Vorschriften vorzugeben.

>> Weitere Informationen

Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden