Mitmachen
Artikel

Ersetzt der Staat bald die Eltern?

Mit einem neuen Familienartikel in der Verfassung will der Bund erreichen, dass Familie und Beruf besser vereinbar werden. Das tönt harmlos und nett, doch dahinter versteckt sich ein weiterer…

Mit einem neuen Familienartikel in der Verfassung will der Bund erreichen, dass Familie und Beruf besser vereinbar werden. Das tönt harmlos und nett, doch dahinter versteckt sich ein weiterer Ausbauschritt zum grenzenlosen Sozialstaat. Der Artikel ist unscharf und allgemein formuliert. Wer künftig Geld vom Staat beanspruchen möchte, müsste dies bloss als Bedürfnis im Interesse der Familie bezeichnen und sich dabei auf den neuen Verfassungsartikel berufen.

Mit einer Annahme des Familienartikels würden zur Umsetzung verschiedene Erlasse nötig, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gesetzlich zu regeln. Wäre ein nächster Schritt wohl, dass sich der Bund in Arbeitszeitmodelle einmischen würde? Der Bund wäre dann in die Familie und in die Privatwirtschaft eingedrungen – ist dies die Zukunft unserer Schweiz? Wollen wir vom Staat nun auch in Kinderbetreuungsfragen bevormundet bzw. gelenkt werden?

Staatliche Kinderbetreuung?

Soll nun tatsächlich der Staat die Kinderbetreuung regeln? Das muss doch Privatsache bleiben! Die Familie ist das Fundament unserer Gesellschaft. Jede Familie bestimmt für sich in Eigenverantwortung, für welches Familienmodell sie sich entscheidet. Wenn die externe Kinderbetreuung staatlich gefördert wird, zahlen dies am Ende alle Steuerpflichtigen, auch diejenigen, die ihre Kinder voll und ganz selber betreuen und auch jene, die gar keine Kinder haben. Ich selbst bin voll berufstätig und wir beschäftigen in unserem Familienhaushalt eine Kleinkindererzieherin, der wir einen marktgerechten Lohn bezahlen. Mein Mann und ich handeln damit eigenverantwortlich, ohne staatliche Unterstützung. Zudem haben wir einen Arbeitsplatz geschaffen.

Gemeinden werden bevormundet

Auch gilt es zu beachten, dass der Bund mit dem Familienartikel in die Kantons- und Gemeindeautonomie eingreift, also einen weiteren Eingriff in den Föderalismus vornimmt. Es darf doch nicht sein, dass der Bund mit diesem neuen Verfassungsartikel Grundsätze festlegen kann, dafür aber die Kantone und Gemeinden bezahlen müssen. Und wie gross diese finanziellen und personellen Auswirkungen bei einer Annahme des Familienartikels sein werden, ist sogenannt "nicht abschätzbar" – erneut ein Fass ohne Boden!

Schutz der Familie ist gewährleistet

Wollen wir mit dem Familienartikel einen Staat ausbauen, der am Ende alles regelt – auch das Privatleben? Der Schutz der Familie ist bereits heute in der Verfassung verankert. Bereits heute werden die Familien vom Staat unterstützt durch Kinderzulagen, Familienzulagen, Prämienverbilligungen, Steuererleichterungen, usw. Will der Bund die Familie weiter entlasten, so kann er z.B. die Steuern und Abgaben weiter reduzieren. Überlassen wir doch Angebot und Nachfrage nach Kinderkrippen dem Markt! Es gilt die Eigenverantwortung für die Familie zu bewahren und dem Ausbau zum grenzenlosen Sozialstaat entgegenzuwirken. Aus Überzeugung: Nein zum Familienartikel!

von Michèle Blöchliger, Mutter von drei Kindern, Berufsfrau, lic. iur. Rechtsanwältin, Landrätin, Hergiswil (NW)

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.02.2021
Mit dem neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz wird insbesondere ein... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.02.2021
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden