Mitmachen
Artikel

Freiheit der Eltern nicht beschneiden

Nationalrätin Nadja Pieren ist diplomierte Kleinkinderzieherin und hat von 2001-2005 die Ausbildung zur Führungsfachfrau (SFV) mit eidgenössischem Fachausweis absolviert und gleichzeitig eine…

Nationalrätin Nadja Pieren ist diplomierte Kleinkinderzieherin und hat von 2001-2005 die Ausbildung zur Führungsfachfrau (SFV) mit eidgenössischem Fachausweis absolviert und gleichzeitig eine Kindertagesstätte geleitet. 2005 gründete Nadja Pieren die private Kindertagesstätte Wombat. Diese betreibt Nadja Pieren bis heute.

Extrablatt: Frau Pieren, warum gibt es eigentlich nicht mehr Krippenangebote?

Vor allem in Städten werden jährlich sehr viele neue staatliche Plätze für Vorschulkinder geschaffen. Das Angebot wächst stetig. Als private Kita ist es sehr schwierig, sich auf dem Markt zu positionieren. Gegen staatliche Angebote sind private Kitas finanziell nicht konkurrenzfähig.

Zudem ist der bürokratische Aufwand, um eine neue Kita eröffnen zu können, enorm gross. Das beginnt beim Suchen von geeigneten Räumlichkeiten. Da eine Kita als Gewerbebetrieb zählt, darf man in einer privaten Wohnung keine Kita führen oder muss zuerst ein Umnutzungsgesuch stellen, was wiederum sehr teuer und zeitaufwändig ist und in den meisten Fällen abgelehnt wird. Um eine Bewilligung für eine Kita zu erhalten, werden vom Jugendamt sehr viele Forderungen gestellt (Räume, Personal, Hygiene, Konzepte, Leitsätze,…).

Der bürokratische Aufwand ist riesig. Zudem untersteht eine Kita der Lebensmittelkontrolle (wird jährlich gleich geprüft wie ein Restaurant). Ein detailliertes Konzept muss vorliegen. Dieser grosse Aufwand an Bürokratie schreckt viele Unternehmen und Private ab, externe familienergänzende Betreuungsangebote zu schaffen.

Sie sprechen sich gegen Staatskinder aus, aber die Kinder, die bei Ihnen in der Kita sind, wachsen ja auch nicht zu Hause auf…

Es ist für mich ein zentraler Unterschied, ob der Staat den Eltern vorschreibt, wo und wie oft ihre Kinder extern betreut werden müssen oder ob Eltern dies, wie heute, selber und eigenverantwortlich entscheiden dürfen.

Wenn Eltern entscheiden, ihr Kind an 2-3 Tagen die Woche in einer Kita betreuen zu lassen, spricht überhaupt nichts dagegen. Diese Eltern entscheiden sich bewusst dafür, sind sich auch ihrer Verantwortung bewusst und behalten die Hauptverantwortung der Erziehung ihrer Kinder.

Wenn aber durch die Annahme des Familienartikels am 3. März die ganze externe Familienbetreuung verstaatlicht wird, gibt es keine Wahlfreiheit mehr für Familien. Die Eltern werden ihre Kinder in vielen Fällen fremdbetreuen lassen müssen. Die Erziehungsverantwortung geht in diesem Fall an den Staat. Dagegen wehre ich mich. Das heutige Modell der familienergänzenden Kinderbetreuung unterstütze ich hingegen sehr.

 

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrätin (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.06.2019
Dank dem nachhaltigen Druck der SVP hat der Bundesrat das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) nicht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden