Mitmachen
Artikel

Weiterer Wahlerfolg der SVP im Kanton Luzern

Die SVP konnte bei den Luzerner Kantonsratswahlen fast zwei Prozent zulegen und zwei Sitze dazugewinnen. 

Die SVP konnte bei den Luzerner Kantonsratswahlen fast zwei Prozent zulegen und zwei Sitze dazugewinnen. Bei den Regierungsratswahlen erreichte der SVP-Kandidat Paul Winiker auf Anhieb mit einem sehr guten Ergebnis den fünften Platz. Die Chancen für den notwendigen zweiten Wahlgang sind damit intakt.

Die SVP konnte im Kanton Luzern ihre Erfolgsserie bei kantonalen Parlamentswahlen fortsetzen. Am vergangenen Wochenende steigerte sie dort ihren Wähleranteil um 1,8 Prozent auf 24,1 Prozent (Abbildung 1). Die stärkste Partei im katholischen Kanton bleibt die CVP, mit 30,9 Prozent der Stimmen (–0,4%, –1 Sitz).

Abbildung 1: Wähleranteile vor und nach den Luzerner Parlamentswahlen vom 29. März 2015

Geschwächt aus der Wahl gehen die grünen Parteien Grüne und GLP. Sie verloren gesamthaft 3,6 Prozent der Stimmen (drei Sitze).

Bei den Regierungsratswahlen erreichte der erstmals antretende Paul Winiker (SVP) mit 42 842 der Stimmen den fünften Platz. Er muss sich am 10. Mai der Nachwahl stellen, zusammen mit dem bisherigen Regierungsrat Marcel Schwerzmann (parteilos, 43 562 Stimmen). Sollten sich die beiden Kandidaten durchsetzen, verlöre die SP nach 56 Jahre ihren Sitz, und die Luzerner Regierung würde rein bürgerlich.

Der Wahlerfolg der SVP in Luzern liegt in der gleichen Grössenordnung wie jener vor zwei Monaten im Baselbiet, wo die SVP ihren Wähleranteil um 2,7 Prozent erhöhen konnte. Die nächste Bewährungsprobe ist der Kanton Zürich, wo das Volk am 12. April sein Parlament neu bestellt.

Zwischenbilanz seit den letzten nationalen Wahlen

Die SVP konnte seit den Nationalratswahlen von 2011 in 17 von 21 Kantonsparlamenten ihren Wähleranteil ausbauen (Abbildung 2). Sie hat elf Sitze dazugewonnen, trotz grösserer Verluste in den Kantonen Thurgau (10 Sitze), St. Gallen und Schwyz (je 6 Sitze) zu Beginn der Legislatur. Die SVP verlor in jenen vier Kantonen, in denen sie vier Jahre zuvor kurz nach der Abwahl von Christoph Blocher aus dem Bundesrat und den sehr erfolgreichen Nationalratswahlen 2007 besonders stark zugelegt hatte (zum Beispiel Uri: von neun auf 18, dann auf 14 Sitze).

Abbildung 2: Wähleranteil (in Prozent) ausgewählter Parteien in den Kantonsparlamenten seit den Nationalratswahlen 2011 (aktualisiert am 2. April 2015)

Die SVP hält in den Kantonsparlamenten gegenwärtig knapp ein Viertel (22 Prozent) der Sitze. Gegenüber 2003 konnte sie ihren Sitzanteil von 571 aus 2932 Sitzen auf 578 aus 2608 Sitzen ausbauen (Abbildung 3). Im gleichen Zeitraum verloren die CVP, die FDP und die SP eine beträchtliche Anzahl Sitze. 

Abbildung 3: Entwicklung der Sitzzahl ausgewählter Parteien in den Kantonsparlamenten (Stand 29. März 2015)

Bis zu den Nationalratswahlen vom 18. Oktober 2015 möchte die SVP ihre Stellung in den Kantonsparlamenten weiter ausbauen. In fünf Kantonen stehen noch Wahlen an: Am 12. April wählt Zürich, dann Appenzell Ausserrhoden, das Tessin, Appenzell Innerrhoden und der Jura.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.06.2019
Dank dem nachhaltigen Druck der SVP hat der Bundesrat das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) nicht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden