Mitmachen
Artikel

Zum Politlobbyismus der Schweizer Frauen: Die „Alliance F“ ist nicht repräsentativ

Wenn es um gesellschaftliche Anliegen oder politische Urnengänge geht, servieren uns die Schweizer Medien und insbesondere das SRG-Fernsehen immer wieder die „Alliance F“ als diejenige…

Wenn es um gesellschaftliche Anliegen oder politische Urnengänge geht, servieren uns die Schweizer Medien und insbesondere das SRG-Fernsehen immer wieder die „Alliance F“ als diejenige Organisation, die im Namen der Schweizer Frauen spricht und primär für deren Interessen eintritt. So auch wieder bei den jüngsten Volksabstimmungen über die Ausschaffungsinitiative oder eben bei der Waffeninitiative. Als Präsidentin fungiert die frühere Zürcher CVP-Nationalrätin Rosmarie Zapfl, die so ziemlich am linken Rand ihrer Partei positioniert ist. Der Alliance F gehören nach eigenen Angaben zwar 140 Frauenorganisationen und 400 Einzelmitglieder an. Aber ihre Durchschlagskraft ist offensichtlich gering und beschränkt sich auf das politische Spektrum links der Mitte. Wäre dem anders, hätte die Ausschaffungsinitiative klar abgelehnt und die Waffeninitiative haushoch angenommen werden müssen.

Es ist sicher erfreulich, dass es eine Alliance F gibt, die politisch aktiv ist. Aber weder Frau Zapfl noch die Medien sollten so tun, als verkörpere dieser Dachverband die Schweizer Frauen per se. Hier wären mehr Transparenz und damit mehr Redlichkeit angebracht. Dass es auf der rechten Seite des politischen Spektrums kein Gegenstück zur linkslastigen Alliance F gibt, mag man auf den ersten Blick bedauern. Aber zweifellos versprechen sich die bürgerlichen Frauen mehr davon, ihre politischen Kräfte gezielt in die bürgerlichen Parteien einzubringen und daselbst auf die abstimmungsrelevanten Parolenfassungen einzuwirken. Der Erfolg gibt ihnen offensichtlich recht!

Artikel teilen
über den Autor
Maximilian Reimann
SVP Ständerat (AG)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.06.2019
Dank dem nachhaltigen Druck der SVP hat der Bundesrat das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) nicht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden