Mitmachen
Editorial

SVP lanciert Familieninitiative

Die SVP-Delegierten haben am Samstag mit 367 zu null Stimmen die Lancierung der Familieninitiative beschlossen. Mit der Initiative sollen auch Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, für die…

Die SVP-Delegierten haben am Samstag mit 367 zu null Stimmen die Lancierung der Familieninitiative beschlossen. Mit der Initiative sollen auch Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, für die Kinderbetreuung Steuerabzüge machen können. Der Start der Unterschriftensammlung ist zu Beginn des kommenden Jahres vorgesehen.

Die SVP-Delegierten haben sich einstimmig für die Lancierung der Familieninitiative ausgesprochen. Sie haben damit ein klares Zeichen für die eigenverantwortliche Familie gesetzt. Mit der Initiative kann die Benachteiligung, welche das Parlament in Bezug auf die Familienbesteuerung geschaffen hat, korrigiert werden. Die SVP hat die Betreuungsabzüge im Parlament unterstützt. Steuerabzüge sollen aber allen Familien, unabhängig von der Betreuungsform zugute kommen. Die Delegierten haben nun am vergangenen Samstag folgenden Initiativtext beschlossen:

Die Bundesverfassung vom 18. April 1999 wird wie folgt geändert:

Art. 129 Steuerharmonisierung

Abs. 4 Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, muss für die Kinderbetreuung ein mindestens gleich hoher Steuerabzug gewährt werden wie Eltern, die ihre Kinder fremd betreuen lassen.

Einfache und überzeugende Vorlage
Mit der vorgeschlagenen Verfassungsbestimmung wird die Freiheit der Kantone zur Gewährung von Betreuungsabzügen respektiert. Der vom Parlament eingeführte Fremdbetreuungsabzug beinhaltet jedoch im Steuerharmonisierungsgesetz eine Klausel, welche die Kantone verpflichtet, einen Abzug zu gewähren. Wird dieser so beibehalten, müssten die Kantone mit der Änderung der Verfassungsbestimmung auch einen Eigenbetreuungsabzug in mindestens gleicher Höhe wie der Fremdbetreuungsabzug einführen. Die Festsetzung der Höhe ist Sache der Kantone.

Auf Bundesebene müsste mit dieser Verfassungsänderung bei den direkten Bundessteuern ein Abzug von CHF 10’000 auch für die Eltern eingeführt werden, die ihre Kinder selber betreuen. Eigenverantwortlichen Familien, welche auf ein Zweiteinkommen verzichten, sollen damit die gleichen Abzugsmöglichkeiten offen stehen, wie Doppelverdienerfamilien. Damit wird sowohl ein steuerpolitisches, als auch ein familienpolitisches Anliegen umgesetzt.

Es ist nicht statthaft, die steuerliche Benachteiligung der Doppelverdiener als Argument gegen die Initiative ins Feld zu führen. Denn es kann nicht sein, dass eine allenfalls bestehende steuerliche Benachteiligung mit einer anderen Benachteiligung kompensiert wird. Will man Doppelverdienerhaushalte steuerlich entlasten, ist ein anderer Weg, zum Beispiel über die Milderung der Progression, zu finden.

Wie geht es nun weiter?
Der Verfassungstext geht nun an die Bundeskanzlei zur Prüfung. Gleichzeitig bereitet die SVP die Unterschriftensammlung vor. Es ist damit zu rechnen, dass die Initiative in den ersten Wochen des nächsten Jahres im Bundesblatt publiziert wird. Die SVP wird dann, gemeinsam mit der zweiten lancierten Initiative zur Volkswahl des Bundesrates, mit der Unterschriftensammlung beginnen.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
08.03.2019
Die SVP teilt die Änderungen des ETH-Gesetzes weitgehend, hat jedoch Vorbehalte gegenüber der Weiterbeschäftigung von Professoren über... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Peter Keller
Viele Schweizer Schüler lernen «nach Gehör» schreiben. Die Lust am kreativen Text steht dabei im Vordergrund, die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2018
Heute berät die nationalrätliche Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) eine Änderung des Gesetzes über die direkte... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden