Mitmachen
Editorial

Weniger schlecht ist noch lange nicht gut

Erneut weniger polizeilich registrierte Straftaten im Jahre 2017 meldet das Bundesamt für Statistik voller Stolz. Ganz allgemein nehmen die registrierten Straftaten in den meisten Bereichen ab. Man merke sich das Wort „registrierte“.

Wer nicht nur den Titel der staatlichen «Erfolgsmeldung» liest, stellt ernüchtert fest, dass bei den schlimmen Gewaltverbrechen wie Tötungsdelikten keine Abnahme und bei den schweren Körperverletzungen sowie bei den Vergewaltigungen gar eine Zunahme zu verzeichnen ist. Fast jede Woche ein Mord sowie vier versuchte Morde. Jeden Tag mehr als eine Vergewaltigung. Dazu kommt, dass Drohungen und Gewaltangriffe gegen Beamte und Polizisten erneut zugenommen haben. Sage und schreibe über 3000 Straftaten von Gewalt und Drohungen sind registriert. Das sind mehr als 8 Straftaten pro Tag jahraus und jahrein. Dabei ist die hohe Dunkelziffer noch nicht berücksichtigt.

Und was fügt das Bundesamt für Statistik als Begründung für die erschreckende Tatsache an: „Bei der Zunahme von Drohungen und Gewalt gegen Beamte und Polizisten müsse die Tatsache berücksichtigt werden, dass dies mit einer restriktiveren kantonalen Politik zusammenhängen könne“. Mit anderen Worten, würden Polizisten bei Straftaten weniger einschreiten und mehr wegschauen, würden Drohungen und Gewalt gegen sie abnehmen. Würden wir also in der Schweiz unsere Polizisten künftig bei Krawallen in den Kasernen behalten und die linksextremen Reithallenchaoten und die Fussballhooligans wüten lassen, dann gäbe es keine Drohungen und keine Gewalt mehr gegen Polizisten.

So ein gefährlicher Blödsinn kann nur einem Bundesstatistiker in seinem geschützten, wohlig warmen Büro in den Sinn kommen.

über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Werner Salzmann
Die Schweiz hat sich seit dem Fall der Mauer den Luxus erlaubt, die Ausgaben für die Armee... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
04.06.2022, von Marcel Dettling
Der Krieg in der Ukraine zeigt uns Schweizern wieder einmal deutlich, wie abhängig uns die verfehlte Politik... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.05.2022
Die SVP setzt sich seit je für mehr Sicherheit und damit für die Kontrolle der Landesgrenzen ein.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden