Mitmachen
Medienmitteilung

Auslandschweizer sind nicht auf die Personenfreizügigkeit angewiesen

Gestern sind die Zahlen der Auslandschweizerstatistik 2013 erschienen. Interessant, dass der Bund die internationale Mobilität der Schweizer Bürger vor allem der Personenfreizügigkeit zuschreiben will.

Gestern sind die Zahlen der Auslandschweizerstatistik 2013 erschienen. Interessant, dass der Bund die internationale Mobilität der Schweizer Bürger vor allem der Personenfreizügigkeit zuschreiben will. Denn wenn man die Zahlen der Veränderungen von 2012 bis 2013 genau ansieht, zeigt sich:

Zunahme der Schweizer in der EU: + 2.3% (2011-2013: + 4.1%)
Zunahme der Schweizer in Afrika: + 2.5% (2011-2013: + 5.2%)
Zunahme der Schweizer in Asien: + 5.6%! (2011-2013: + 11.6%)

Die Schweizer brauchen also keine Personenfreizügigkeit, um auszuwandern und in der Ferne einer Arbeit nachzugehen. Sie sind weltweit hoch willkommen, wenn sie sich anpassen, einer Arbeit nachgehen oder dem Gastland sonstigen Nutzen bringen.

So müsste es auch in der Schweiz sein: Arbeitende und integrationswillige Ausländer sind willkommen und werden auch nach einer Annahme der Masseneinwanderungsinitiative kommen können.

Umso stossender sind die kürzlich veröffentlichten Aussagen der Auslandschweizerorganisation (ASO), ein Ja zur Masseneinwanderungsinitiative könnte „dramatische Folgen" für die Auslandschweizer haben, die „dank der Personenfreizügigkeit eine Arbeitsstelle in einem EU-Land suchen und sich dort frei niederlassen können". Mit solchen jeder Realität entbehrenden Drohungen disqualifiziert sich die ASO selbst. Diese ist kein Sprachrohr der Auslandschweizer und hat sich nicht in Abstimmungskämpfe einzumischen.

Interessant ist auch das Verhältnis der auswandernden Schweizer zu den einwandernden Ausländern: 2013 haben die Schweizer im Ausland um 16‘463 zugenommen, während allein in den ersten 11 Monaten 2013 die Zahl der Ausländer in der Schweiz um 61‘361 zugenommen hat (Zahlen BFM bis Ende November 2013 vorhanden). Die Zuwanderung in die Schweiz hat demnach ganz andere Dimensionen angenommen als die (ebenfalls zunehmende) Auswanderung von Schweizern.

Hier der Link zur Auslandschweizerstatistik 2013:
http://www.news.admin.ch/message/index.html?lang=de&msg-id=51764

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden