Mitmachen
Medienmitteilung

Bauernaufstand Sempach erhöht Druck auf Akteure im Milchmarkt

Dank dem Bauernaufstand Sempach vom 29. August 2009 und der dort verabschiedeten Resolution kommt endlich Bewegung in die verfahrene Situation auf dem Milchmarkt. Die Branchenorganisation ist nun…

Dank dem Bauernaufstand Sempach vom 29. August 2009 und der dort verabschiedeten Resolution kommt endlich Bewegung in die verfahrene Situation auf dem Milchmarkt. Die Branchenorganisation ist nun gefordert, umgehend klare Lösungen für das Mengenproblem zu präsentieren.

Die Organisatoren des Bauernaufstandes in Sempach haben heute Morgen im Bundeshaus im kleinen Kreise mit Bundesrätin Leuthard die von 10‘000 Kundgebungsteilnehmern verabschiedete Resolution überreicht. Dort wurden Bundesrätin Leuthard die Standpunkte der Bauernkundgebung dargelegt.

Die Resolution beinhaltet folgende Hauptpunkte:

  • Wir fordern vom Bundesrat einen dringlichen Bundesbeschluss für eine privatrechtliche Mengensteuerung durch die Produzenten, an die sich sämtliche Milchproduzenten zu halten haben.
  • Wir fordern vom Bundesrat den Abbruch der Verhandlungen mit der EU über ein Agrarfreihandelsabkommen.

Im Anschluss an die Übergabe der Resolution nahm die Delegation von Sempach an einer Aussprache mit Bundesrätin Leuthard und Vertretern der Branchenorganisation Milch (BOM), der Industrie, dem BLW und der Politik teil. Unsere Delegation nahm den Standpunkt der Produzenten ein und wies auf die verheerende Entwicklung der Produzentenpreise hin. In dieser Aussprache wurde erkannt, dass ein riesiges Mengenproblem besteht und folgedessen die Mengensteuerung einer sofortigen Lösung bedarf. Bundesrätin Leuthard signalisierte Bereitschaft für die Erteilung einer Allgemeinverbindlichkeit auf entsprechende Anträge der Branche hin.

Am Freitag tagt die Branchenorganisation Milch (BOM), von der wir eine präzise Aussage erwarten, ob die Mengen innerhalb der Branchenorganisation in Zukunft auf der Grundlage der Beschlüsse der SMP-Delegiertenversammlung vom vergangenen November gesteuert werden oder ob allgemeine lineare Kürzungen vorgesehen sind.

In Anbetracht der angespannten Lage auf dem Milchmarkt erwarten die Schweizer Milchproduzenten eine sofortige, glasklare Antwort der BOM und ein schnelles, entschlossenes Umsetzen der Massnahmen. Wie dramatisch die Situation im Moment ist, zeigt die Ausweitung des Lieferboykotts in grossen Teilen Europas. Ein Übergreifen auf die Schweiz ist nicht auszuschliessen.

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
14.11.2018
Bei der heute vom Bundesrat in die Vernehmlassung gegebenen Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik 22+ kommen die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2018
Die Ablehnung der beiden linken Agrarinitiativen durch das Stimmvolk kommt nicht überraschend. Sie waren zu extrem. Das... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.09.2018, von Werner Salzmann
Am 23. September stimmen wir über die trügerischen Initiativen «Fair-Food» und «Für Ernährungssouveränität» ab. Die beiden Volksinitiativen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden