Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat gegen Wachstum und Arbeitsplätze

Die Unternehmenssteuerreform muss eine spürbare Entlastung für Wirtschaft und Gewerbe bringen, so dass Arbeitsplätze geschaffen und Investitionen begünstigt werden. Ziel muss eine Attraktivitätssteige

(SVP) Die Unternehmenssteuerreform muss eine spürbare Entlastung für Wirtschaft und Gewerbe bringen, so dass Arbeitsplätze geschaffen und Investitionen begünstigt werden. Ziel muss eine Attraktivitätssteigerung des Wirtschaftsstandortes Schweiz sein. Die Abschaffung der Unternehmensgewinnsteuer oder nur schon die substantielle steuerliche Entlastung der in den Betrieb reinvestierten Gewinne hätten internationale Signalwirkung. Doch der Bundesrat verpasste es, einen zukunftsweisenden Entscheid im Sinne von Wirtschaft und Gewerbe zu treffen. Den Beschluss werden namentlich die beiden FDP-Bundesräte ihren verbliebenen Freunden in der Wirtschaft erst einmal erklären müssen.

Seit Jahren fordert die SVP eine Reform der Unternehmensbesteuerung, um Wachstumsimpulse auszulösen und den Wirtschaftsstandort Schweiz zu stärken. Doch aus Rücksicht auf die zu erwartenden kurzfristigen Steuerausfälle entschied sich Finanzminister Merz für eine Minireform, die kaum Impulse bringt. Das ist einmal mehr freisinniges Wasser auf die Mühlen der Linken, die sich aus Prinzip gegen steuerliche Anreize, jedoch für mehr Staat und mehr Bürokratie einsetzen.

Wegen der Gewinnsteuer schütten zahlreiche Unternehmen keine Gewinne aus. Die Abschaffung dieser Steuer und die daraus resultierende Ausweisung von Gewinnen, würden innert weniger Jahre zu erheblichem Wirtschaftswachstum, Unternehmensgründungen, mehr Arbeitsplätzen und damit mehr Steuereinnahmen führen. Diese Impulse braucht der Standort Schweiz dringend. Doch die Mehrheit des Bundesrats entschied sich nur für eine zaghafte „Milderung der Doppelbesteuerung“, die von den Kantonen in ihrer Höhe erst noch frei festgelegt werden kann. Wie das heraus kommt, kann man sich unschwer vorstellen.

Mut, Freiheit und kreative Entscheidungen machten die Schweizer Wirtschaft zu dem, was sie einmal war. Das Gegenteil davon, nämlich Zögern, Überregulierung und etatistisches Denken, sorgen nun dafür, dass uns andere Länder den Rang ablaufen. Viel lieber beschäftigt sich der Bundesrat mit Projekten, welche die Schweiz in die EU führen und eine massive Nivellierung unseres Wohlstandes nach unten mit sich bringen.

Bei der vom Bundesrat beschlossenen Unternehmenssteuerreform handelt es sich definitiv um eine Reform, die keine ist. Einmal mehr haben der Finanz-, aber auch der Volkswirtschaftsminister, ihre Hausaufgaben nicht gemacht.

Bern, 27. Januar 2005

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden