Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat will höhere Krankenkassenprämien

Der Bundesrat hat die Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung" zur Ablehnung empfohlen. Offenbar hat der Bundesrat weder den Ernst der Lage bei der hohen…

Communiqué des
Komitees für tiefere Krankenkassenprämien

Der Bundesrat hat die Volksinitiative „für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung“ zur Ablehnung empfohlen. Offenbar hat der Bundesrat weder den Ernst der Lage bei der hohen Belastung des Volkes durch ständig steigende Krankenkassenprämien erkannt, noch die Stossrichtung der Volksinitiative verstanden. Damit ist klar: Der Bundesrat will lieber wirkungslose „Pflästerlipolitik“ betreiben und stellt sich damit hinter steigende Krankenkassenprämien. Jetzt bleibt die Hoffnung, dass Parlament und Volk den dringenden Handlungsbedarf erkennen und sich hinter das Volksbegehren stellen.

Alle Jahre wieder macht der Bundesrat ein paar kosmetische Korrekturen und versucht, mit buchhalterischen Tricks den Anstieg der Krankenkassenprämien ein bisschen einzudämmen. Doch die Prämien steigen seit Jahren konstant an. Wegen der hohen Steuern und steigenden Krankenkassenprämien verschlechtert sich in einigen Kantonen der Schweiz die generelle Zahlungsmoral rapide. Kein Wunder: Wie sollen Familien mit drei Kindern und einem Einkommen unter 4’500 Franken die Krankenkassenprämien überhaupt noch bezahlen? Während die CVP und die Linksparteien von Familienpolitik reden, vernachlässigen sie exakt das wichtigste Problem der Familien – die ausufernden Krankenkassenprämien. Die SVP ist hingegen die einzige Partei, die konstruktive Vorschläge macht, wie die Gesundheitskosten rasch gesenkt werden können. Anstatt diese ernsthaft zu diskutieren, werden sie systematisch vom Tisch gefegt – jetzt auch im Bundesrat.
Die aktuelle Revision des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) ist eine Dauerbaustelle ohne Chance auf Fertigstellung! Die Wirkungslosigkeit des KVG sowie der getätigten Reformen kann nämlich jeden Januar an den erneut steigenden Krankenkassenprämien gemessen werden. Der Bundesrat empfiehlt die Prämiensenkungsinitiative ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung, bezeichnet hingegen ausgerechnet die neuesten Reformen des KVG als indirekten Gegenvorschlag. Dies ist eine Farce: Die von Sozialminister Couchepin eingeleiteten Reformschritte sind diffus, unkoordiniert, wenig nachhaltig und widersprüchlich! Dies hat Bundesrat Couchepin in den letzten Wochen mehrfach bewiesen. Die Schweiz will hingegen eine Senkung der Gesundheitskosten, denn diese stiegen zwischen 2002 und 2005 jährlich über vier Prozent und werden im Jahr 2006 einen Umfang von über 56 Milliarden Franken erreichen.

Die Prämiensenkungsinitiative vermag Abhilfe zu schaffen. Sie führt eine notwendige Verfassungsbestimmung ein, welche die Kompetenzen zwischen Bund und Kantonen im Gesundheitswesen koordiniert. Zudem wird den Versicherten weiterhin ein auswählbares, obligatorisch versichertes Grundleistungsangebot gewährleistet. Dies, ohne dass wie heute alle für den Luxus von einigen wenigen durch den ständig ausgebauten Leistungskatalog aufkommen müssen. Entgegen falschen Aussagen des Bundesrats, sind auch die Kosten einer Geburt aufgrund von Art. 116 der Bundesverfassung selbstverständlich weiterhin von der Grundversicherung garantiert. Schliesslich kommt mit der Prämiensenkungsinitiative endlich der dringend benötigte Markt ins Gesundheitswesen. Beteiligte Leistungserbringer und Versicherer werden mehr in die Verantwortung einbezogen.

Das Initiativkomitee kann den Entscheid des Bundesrates nicht nachvollziehen. Bis zur Abstimmung über die Prämiensenkungsinitiative wird Sozialminister Couchepin dem Volk noch eine oder zwei happige Prämienerhöhungen mitteilen müssen. Dann hat es das Volk endlich in der Hand, mit dem Stimmzettel die längst nötigen und möglichen Kurskorrekturen bei den Krankenversicherungen einzuleiten.

Weitere Auskünfte:
Nationalrat Toni Bortoluzzi
Präsident des Komitees für tiefere Krankenkassenprämien

Bern, 22. Juni 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.02.2020
Die SVP-Fraktion hat sich an ihrer heutigen Sitzung in Muotathal (SZ) klar gegen die Einführung einer Entlassungsrente... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden