Mitmachen
Medienmitteilung

Die EU: Ein unzuverlässiger Vertragspartner!

Auch wenn die Schengen-Befürworter dieser Tage verzweifelt versuchen, die hohe Ablehnung der EU-Verfassung durch die französischen und holländischen Stimmbürger herunter zu spielen, ist klar: Es…

(SVP) Auch wenn die Schengen-Befürworter dieser Tage verzweifelt versuchen, die hohe Ablehnung der EU-Verfassung durch die französischen und holländischen Stimmbürger herunter zu spielen, ist klar: Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen den drei Volksabstimmungen. Die Entwicklung der EU zum bürokratischen „Superstaat“ ist problematisch und höhlt die Souveränität und Selbständigkeit der einzelnen Länder zunehmend aus. Dies führt zu kaum mehr kontrollierbaren Abläufen.

Das Sprichwort: „Grosse Länder: grosse Probleme; kleine Länder: kleine Probleme“ gewinnt in diesen Tagen an Bedeutung. Das französische NON und das holländische NEE zur EU-Verfassung sind deutliche politische Signale. Sie zeigen, dass die Nationalstaaten innerhalb der EU immer mehr übergangen werden und die Souveränität nicht mehr geachtet wird. Sie zeigen aber auch eine wachsende Ablehnung gegenüber der Funktionärselite und der „classe politique“. Es herrscht in vielen EU-Ländern die Auffassung vor, diese bereichere sich auf Kosten der Bürger. Kommt hinzu, dass die alten EU-Staaten erhebliche Beiträge an die Mitfinanzierung der neuen EU-Ostländer leisten müssen. Diese Punkte, aber auch die durch den EU-Zentralismus verursachte schlechte Wirtschaftsentwicklung und hohe Arbeitslosigkeit, trugen zu den beiden negativen Abstimmungsresultaten bei.

Die Reaktion der EU zeigt: Die Union ist ein völlig unzuverlässiger Vertragspartner geworden. Die Aussage von EU-Ratspräsident Juncker, dass Frankreich und Holland „Störfälle“ im Einigungsprozess Europas seien, stimmt bedenklich. Auch die Verlautbarung, der Ratifikationsprozess der EU-Verfassung gehe trotz Ablehnungen weiter, irritiert. Diese Aussage bedeutet nichts weniger, als dass die EU von Frankreich und Holland erwartet, die Abstimmungen so lange zu wiederholen, bis dabei das gewünschte Ja heraus kommt. Ist das Demokratie?

Diese Vorfälle sind Anschauungsunterricht für die Eidgenossenschaft. So würde man auch mit der Schweiz umgehen, wenn unser Volk mit dem weiterentwickelten Schengenrecht einmal nicht einverstanden wäre. Am kommenden Wochenende steht nichts weniger als die Souveränität unseres Landes auf dem Spiel. Die beiden Abstimmungen in Frankreich und Holland zeigen dem Schweizer Volk den richtigen Weg und die richtige Antwort: Nur eine Ablehnung des Schengener Übereinkommens stärkt die Schweiz als souveränen, demokratischen Rechtsstaat.

Bern, 2. Juni 2005

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz