Mitmachen
Medienmitteilung

Einwanderung: Verschleierungstaktik der Behörden geht weiter

Heute hat das Bundesamt für Statistik die definitiven Einwanderungszahlen für das Jahr 2009 publiziert. Die Art und Weise wie diese Zahlen kommuniziert werden, ist erneut ein Skandal…

Heute hat das Bundesamt für Statistik die definitiven Einwanderungszahlen für das Jahr 2009 publiziert. Die Art und Weise wie diese Zahlen kommuniziert werden, ist erneut ein Skandal. Hinter Floskeln wie „im Vergleich zum Vorjahr nahm der Wanderungssaldo um 24 Prozent ab“ verbirgt sich nicht etwa eine Netto-Rückwanderung von Ausländern im Krisenjahr 2009, sondern eine immense Einwanderung von über 160‘000 Personen (davon 138‘000 Ausländer), was beinahe der Einwohnerzahl der Stadt Basel entspricht!

Heute wurden durch das Bundesamt für Statistik die definitiven Bevölkerungszahlen für das Jahr 2009 publiziert. Die Mitteilung stand unter dem Titel „Abnahme der Einwanderung in die Schweiz 2009″. Mit diesem Titel wollen die Bundesbehörden einmal mehr von unliebsamen Tatsachen ablenken. Auch im von der Finanz- und Wirtschafskrise geprägten Jahr 2009 mit steigender Arbeitslosigkeit erfolgte erneut eine rekordhohe Einwanderung von 160‘600 Personen (Saldo Ein-/Auswanderungen +74‘600) in die Schweiz, davon 138‘000 Ausländer. Das Jahr 2009 war damit das Jahr mit der dritthöchsten ausländischen Einwanderung in den letzten 40 Jahren! Im Jahr 2009 wurden zudem über 43‘000 Personen eingebürgert und die Zahl der Grenzgänger stieg sogar auf den absoluten Rekordwert von über 214‘000. Die Zahlen zeigen, dass selbst in einer Phase mit steigender Arbeitslosigkeit ein Heer von Arbeitskräften mit ihren Familien in die Schweiz einwandert und auch in der Krise hier bleibt. Diese Tatsachen machen einmal mehr deutlich, dass mit der Personenfreizügigkeit und mit der laschen Ausländer- und Asylpolitik die Kontrolle über die Einwanderung aus der Hand gegeben wurde. Deshalb drängen sich Gegenmassnahmen auf. Die SVP hat in diesem Bereich zahlreiche Vorstösse eingereicht, unter anderem die Kündigung und Neuverhandlung des Personenfreizügigkeitsabkommens mit der EU.

Mit der heutigen Publikation der statistischen Zahlen für das Jahr 2009 hat das Bundesamt offensichtlich auch auf eine am vergangenen Wochenende begonnene Diskussion über die Ausländerstatistiken für das vergangene Jahr reagiert. Die SVP stützt sich übrigens bei ihrer Volksbefragung auf diese definitiven Zahlen des Bundesamtes ab. Nun kann auch das Jahr 2009 in die Betrachtung einbezogen werden.

Bis zum 31. Oktober 2010 läuft weiterhin die Volksbefragung der SVP zur Asyl- und Ausländerpolitik (www.volksbefragung.ch).

Bern, 24. August 2010

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden