Mitmachen
Medienmitteilung

EU-Erpressung: Das lassen wir uns nicht bieten

Die EU versucht, mittels erpresserischer Methoden Druck auf das Schweizer Steuersystem auszuüben. Der jüngste unhaltbare Angriff ist nicht nur eine Einmischung in unsere Angelegenheiten, sondern…

(SVP) Die EU versucht, mittels erpresserischer Methoden Druck auf das Schweizer Steuersystem auszuüben. Der jüngste unhaltbare Angriff ist nicht nur eine Einmischung in unsere Angelegenheiten, sondern ein frontaler Angriff auf die Souveränität, den Föderalismus und das demokratische System der Schweiz. Die SVP-Bundeshausfraktion will mit einem dringlichen Vorstoss vom Bundesrat wissen, was dieser im Steuerstreit unternimmt und welche Gegenmassnahmen er erwägt.

Es genügt nicht, dass der Bundesrat die Vorwürfe der EU zurückweist. Er muss von der EU fordern, dass diese unsere Souveränität generell und explizit auch in Steuerfragen anerkennt. Sodann muss sich der Bundesrat überlegen, mit welchen Gegenmassnahmen (so genannten Retorsionsmassnahmen) auf konkrete Schritte der EU gegen die Schweiz reagiert werden müsste.

Es ist nicht auszuschliessen, dass die EU mit Sticheleien, wie beispielsweise verstärkten Personenkontrollen an den Grenzen etc., dem Steuerstreit Nachdruck verleihen wird. Diesbezüglich will die SVP wissen, ob der Bundesrat bereit ist, im Falle konkreter erpresserischer Massnahmen der EU auf die Ratifikation des Sozialversicherungsabkommens mit Bulgarien und Rumänien zu verzichten, die Kohäsionszahlungen an die EU zu sistieren, die Auszahlung des Steuerrückbehalts aus der Zinsbesteuerung zu blockieren und die Autobahnvignette für EU-Bürger massiv zu verteuern.

Als Sofortmassnahme muss bis zur Klärung des Steuerstreits auf die Behandlung oder Auszahlung der erneuten Geldforderung (Kohäsionsbeitrag) von ca. 350 Mio. Franken für Bulgarien und Rumänien verzichtet werden. Im Weiteren sind sämtliche laufende Verhandlungen über Abkommen mit der EU bis zur Lösung des Steuerstreits einzustellen. Der EU muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass die Schweiz als souveräner Staat keine Einmischungen in ihre Angelegenheiten duldet.

Die SVP wird ihre detaillierte Position zur Europapolitik am Dienstag, 27. Februar 2007, um 13.30 Uhr, an einer Medienkonferenz in Bern erläutern.

Fraktionssitzung in Frutigen, 24. Februar 2007

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.10.2020
Mit der Modernisierung respektive der Aktualisierung des Abkommens zwischen der Schweiz und Deutschland über die gegenseitige Feststel-lung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden