Mitmachen
Medienmitteilung

EVD schikaniert Landwirtschaft

Die soeben in die Vernehmlassung geschickte Tierschutzverordnung zeigt es einmal mehr: Auf der einen Seite das Ziel, die Landwirtschaft dem Markt zu überlassen und die Aufforderung an die Bauern…

(SVP) Die soeben in die Vernehmlassung geschickte Tierschutzverordnung zeigt es einmal mehr: Auf der einen Seite das Ziel, die Landwirtschaft dem Markt zu überlassen und die Aufforderung an die Bauern, entsprechend tätig zu sein; auf der anderen Seite ständig neue Auflagen und Gesetze, die solche Absichten zunichte machen. Die SVP wehrt sich dagegen, dass der Landwirtschaft mit immer neuen Vorschriften noch der letzte unternehmerische Spielraum genommen wird.

Mit der viel gepriesenen unternehmerischen Freiheit der Landwirtschaft ist es nicht weit her. Ständig neue Verordnungen und Gesetze, welche die Kosten in die Höhe treiben, erschweren die Rahmenbedingungen der Bauern immer mehr. So bahnt sich mit der Totalrevision der Tierschutzverordnung insbesondere für Tiermäster ein neues Desaster an. Aufgrund von unverhältnismässig teuren und fragwürdigen Studien will der Bundesrat u. a. die Mindestflächen für Mastmunis um ca. 40 Prozent erhöhen. Diese auch für den Tierschutz nichts bringenden baulichen Veränderungen würden eine kostendeckende Rindviehmast für nahezu die Hälfte der Mäster verunmöglichen. Die ständig ändernden Vorschriften im baulichen Tierschutz führen zu hohen Investitionen, die nicht abgeschrieben werden können und die Betriebe während Jahrzehnten belasten.

Die SVP wird deshalb die im Entwurf der Tierschutzverordnung vorgesehenen Verschärfungen, die mit teuren Investitionen und höherem Arbeitsaufwand der Nutztierhalter verbunden sind, bekämpfen. Dies umso mehr, als das Parlament im verabschiedeten Tierschutzgesetz vom Dezember 2005 in Bezug auf die Landwirtschaft keine Änderungen beschlossen hat. Der Tierschutz und insbesondere die Qualität des Vollzugs sind in der Schweiz im internationalen Vergleich bereits sehr hoch. Es kann nicht angehen, dass die Schweizer Landwirtschaft aufgrund von immer neuen Vorschriften und Regelungen die Produktion verteuern muss, während Produkte, welche unter fraglichen Tierschutzbedingungen hergestellt worden sind, ohne weiteres importiert werden können.

Die SVP setzt sich dafür ein, dass Sparbemühungen im Bereich Landwirtschaft inskünftig voll auf die Verwaltung gerichtet werden. Bei fünf für die Landwirtschaft zuständigen Bundesämtern scheint das eine nicht mehr zu wissen, was das andere tut. Wenn heute das BLW Unternehmertum um jeden Preis propagiert während das BVT alles tut, um dies zu verhindern, wird sich ein einziges „Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung“ auf eine Variante beschränken – und auch die entsprechenden Folgen tragen müssen. Die SVP nimmt Bundesrätin Leuthard, welche sich für klar für eine unternehmerische Landwirtschaft ausgesprochen hat, beim Wort und hofft, dass sich das Eidgenössische Volkswirschaftsdepartement unter neuer Führung auch entsprechend verhalten wird.

Bern, 8. August 2006

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.11.2020
Die SVP unterstützt die Haltung der Minderheit der WAK-N, welche sich für eine produzierende Landwirtschaft einsetzt. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.11.2020
SVP unterstützt Reduktion bei Pestiziden, lehnt Integration von Nährstoffreduktion ab Der Nationalrat wird am 2. Dezember die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
19.11.2020
Die SVP lehnt den Gegenentwurf des Bundesrates zur Volksinitiative „Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Masssentierhaltungsinitiative)“ ab. Der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden