Mitmachen
Medienmitteilung

Jetzt kann das Volk über Schengen abstimmen

Das Schweizerische Aktionskomitee gegen den Schengen-/EU-Beitritt hat der Bundeskanzlei über 85’000 beglaubigte Unterschriften übergeben. Das Referendum ist mit einem überwältigenden Resultat…

Gemeinsames Communiqué von
Schweizerisches Aktionskomitee gegen den Schengen-/EU-Beitritt und
Komitee für ein freiheitliches Waffenrecht

Das Schweizerische Aktionskomitee gegen den Schengen-/EU-Beitritt hat der Bundeskanzlei über 85’000 beglaubigte Unterschriften übergeben. Das Referendum ist mit einem überwältigenden Resultat zustande gekommen. Nur dank diesem Referendum kann das Volk am 5. Juni überhaupt über einen Beitritt der Schweiz zu Schengen/Dublin abstimmen und seine Rechte wahrnehmen.

Noch nie seit Bestehen des Bundesstaates wurde die Sicherheit und Souveränität der Eidgenossenschaft derart durch eine einzige Abstimmungsvorlage gefährdet, wie mit Schengen/Dublin. Denn Schengen heisst: Mehr Kriminelle. Mehr Arbeitslose. EU-Beitritt.

Im Dezember hat der Bundesrat die Bilateralen Verträge II in einer noch nie da gewesenen Art und Weise durch die Parlamentskammern gepeitscht. Dann haben er und die Parlamentsmehrheit dafür gesorgt, dass Schengen/Dublin nicht dem obligatorischen Referendum unterstellt wird, um das Ständemehr auszuschalten. Weiter hat der Bundesrat die Referendumsfrist schon am 21. Dezember, nur wenige Tage nach den Verhandlungen im Parlament, gestartet. Wegen Weihnachten verloren die Unterschriftensammler rund eine Woche der hunderttägigen Referendumsfrist. Man hat offensichtlich alles daran gesetzt, ein Referendum und damit eine Volksabstimmung zu verhindern. Trotzdem ist es gelungen, in kurzer Zeit eine sehr hohe Unterschriftenzahl beizubringen. Das ist der hohen Motivation und dem Herzblut der engagierten Institutionen, insbesondere der AUNS, SVP, den Schützen und zahlreichen Einzelpersonen sowie weiterer Kreise, zu verdanken.

Das Aktionskomitee, die AUNS, die SVP und alle Verbündeten stehen für einen bilateralen Weg der Schweiz, weil sie nicht in die EU wollen. Hier liegt der entscheidende Unterschied zur „Anpasserpolitik“ des Bundesrates und der anderen Parteien, welche die Schweiz über die Bilateralen in die EU treiben wollen. Schengen/Dublin ist zudem kein Sicherheitsprojekt. Vielmehr stellt Schengen/Dublin die Grenzenlosigkeit und Reisefreiheit über die Sicherheit. Zudem bringt Schengen der Eidgenossenschaft einen gravierenden Souveränitätsverlust. Wir unterzeichnen einen Vertrag, den Brüssel jederzeit abändern kann. Auch das Waffenrecht würde künftig durch Brüssel bestimmt. Das gefährdet eine der ältesten Traditionen der Eidgenossenschaft und führt zu einem zusätzlichen Verlust an Souveränität.

Über 85’000 schriftlich belegte Bürgerkontakte haben in den letzten drei Monaten einen Ruck im ganzen Land ausgelöst. Aus dieser starken Position startet das Aktionskomitee nun in die Abstimmungskampagne gegen Schengen/Dublin.

Bern, 31. März 2005

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz