Mitmachen
Medienmitteilung

Kantonale Finanzdirektoren schaden der Schweiz

Übers Wochenende haben sich verschiedene kantonale Finanzdirektoren zu Wort gemeldet. Sie verlangen im Zusammenhang mit den neu ausgehandelten Doppelbesteuerungsabkommen die Gleichbehandlung…

(SVP) Übers Wochenende haben sich verschiedene kantonale Finanzdirektoren zu Wort gemeldet. Sie verlangen im Zusammenhang mit den neu ausgehandelten Doppelbesteuerungsabkommen die Gleichbehandlung inländischer Vermögen bezüglich Informationsaustauschs. Damit würde das Bankkundengeheimnis auch im Inland faktisch aufgehoben. Die SVP lehnt diese Forderung mit Nachdruck ab. Sie kämpft für den Erhalt der Privatsphäre für Schweizer Bankkunden.

Die SVP hat bereits in den vergangenen Monaten davor gewarnt, dass mit der Neuformulierung der Doppelbesteuerungsabkommen bezüglich des Informationsaustauschs auch das Bankkundengeheimnis im Inland unter Druck kommen wird. Dass dies nun so rasch Realität wird und der Angriff ausgerechnet von den kantonalen Finanzdirektoren kommt, überrascht und schockiert. Mit einer Ausweitung des Informationsaustausches und der Aufhebung der Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung verlangen die kantonalen Finanzdirektoren letztlich die Aufgabe des Bankkundengeheimnisses. Damit schaden sie nicht nur dem Standort Schweiz, sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern, denen ein weiterer Teil ihrer Privatsphäre genommen wird. Den Finanzdirektoren geht es offensichtlich darum, den Bürgern unter dem Vorwand der Gleichbehandlung noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen. Sie zeigen mit diesem Vorstoss aber auch, dass sie den Bürgern misstrauen und eine umfassende Kontrolle aller Lebensbereiche anstreben. Die Achtung der Privatsphäre und des Privateigentums der Bürger ist jedoch ein zentraler Grundpfeiler unseres Rechtsstaates und ist deshalb unter allen Umständen zu schützen.

Die SVP kämpft mit Vehemenz für die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger und damit auch für den Erhalt des Bankkundengeheimnisses. Gegenüber dem Ausland darf das Prinzip der doppelten Strafbarkeit nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Im Inland ist das Bankkundengeheimnis für die SVP nicht antastbar. Die SVP wird diesbezüglich auch den Bundesrat beim Wort nehmen, der in den letzten Monaten mehrfach verkündet hat, dass das Bankkundengeheimnis in der Schweiz gewahrt bleibe.

Bern, 7. September 2009

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Diana Gutjahr
Bei jeder Gesetzesvorlage, die zur Abstimmung kommt, mache ich mir als Unternehmerin und Nationalrätin Gedanken, was diese... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.03.2019
Die SVP lehnt die unilaterale Aufhebung der von der Schweiz angewandten Industriezölle ab. Prinzipiell wird die Abschaffung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden