Mitmachen
Medienmitteilung

Massive Zuwanderung hält an

Die heute veröffentlichte Ausländerstatistik des Bundesamtes für Migration per Ende April 2012 zeigt, dass die massive Zuwanderung in unser Land unvermindert anhält. In den vergangenen 12 Monaten…

Die heute veröffentlichte Ausländerstatistik des Bundesamtes für Migration per Ende April 2012 zeigt, dass die massive Zuwanderung in unser Land unvermindert anhält. In den vergangenen 12 Monaten sind fast 80‘000 Personen mehr in unser Land ein- als ausgewandert. Dies entspricht der Einwohnerzahl der Stadt Luzern, die innerhalb eines Jahres per Saldo in unser Land eingewandert ist. Die Zunahme des Ausländerbestandes ist zu fast 87% auf Personen aus den EU/EFTA-Staaten zurückzuführen. Die Zahlen zeigen die dringende Notwendigkeit, zu einem System zurückzukehren, bei dem sich die Zuwanderung wieder eigenständig steuern lässt. Die SVP-Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" ist damit aktueller denn je.

Unter dem irreführenden Titel „Leicht erhöhte Auswanderung gegenüber 2011" hat das Bundesamt für Migration heute die neuste Ausländerstatistik per Ende April 2012 publiziert. Einer Einwanderung von 145‘741 Personen in den vergangenen 12 Monaten steht eine Auswanderung von 65‘900 Personen gegenüber. Während die Auswanderung gegenüber dem Vorjahr in etwa gleich geblieben ist (+1‘375), sind die Einwanderungszahlen erneut deutlich angestiegen (+10‘872). Die Statistik zeigt auch, dass der überwiegende Anteil der Zunahme des Ausländerbestandes auf Personen aus EU/EFTA-Staaten zurückzuführen ist, also eine direkte Folge der Personenfreizügigkeit mit der EU ist. Doch auch aus den Nicht-EU-Staaten nimmt der Ausländerbestand weiter zu. Die höchste Zuwachsrate ist aus den neuen osteuropäischen EU-Staaten zu verzeichnen (EU-10: +23.4%, EU-2: +24,1%). Dies unterstreicht einmal mehr die Richtigkeit der Anrufung der Ventilklausel gegenüber diesen Staaten.

Vor diesem Hintergrund erstaunt das zunehmende Unbehagen der Bevölkerung gegenüber der massiven Zuwanderung nicht. Die Sorge um Wohnraum, Kulturland, Sozialwerke oder funktionierende Infrastrukturen wird berechtigterweise immer grösser. Die SVP plädiert hier klar für eine wirkungsvolle Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung. Nur so lässt sich die Migrationsproblematik in den Griff kriegen. Wer dies nicht erkennt, setzt den Wohlstand, die Lebensqualität und den sozialen Frieden in unserem Land leichtfertig aufs Spiel.

Die SVP fordert im Weiteren die Bundesämter auf, künftig auf eine irreführende Behördenpropaganda zu verzichten. Die Titelsetzung in der heutigen Medienmitteilung des Bundesamtes für Migration stellt in dieser Hinsicht erneut ein besonders krasses Beispiel dar.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019
Der Nationalrat behandelte die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begren- zungsinitiative) in der Herbstsession. Alle Fraktionen ausser... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
25.09.2019, von Albert Rösti
Alle Parteien ausser der SVP haben heute Nein gesagt zu einer eigenständigen Steuerung der Zuwanderung. Damit nehmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz