Mitmachen
Medienmitteilung

Mit einem JA zur Begrenzungsinitiative die Bevölkerungsexplosion verhindern

Die neusten Szenarien des Bundesamtes für Statistik (BFS) gehen weiterhin von einem rasanten Bevölkerungswachstum aus. Grund ist die anhaltend hohe Zuwanderung aus der EU. Bereits in rund 10 Jahren könnte die Schweizer Bevölkerung die 10-Millionen-Marke überschreiten. Gewisse Kantone werden dabei um fast einen Drittel wachsen. Nur die eigenständige Steuerung der Zuwanderung kann das Bevölkerungswachstum auf ein gesundes Niveau senken.

Hält die Schweiz an der unbegrenzten Personenfreizügigkeit mit der EU fest, wird die Bevölkerung bis 2050 weiter massiv zunehmen. Gemäss BFS werden Migranten für über drei Viertel des Wachstums verantwortlich sein. Jede dritte Person auf dem Arbeitsmarkt wird bald aus dem Ausland stammen. Viele Schweizerinnen und Schweizer, insbesondere die über 55-Jährigen, geraten zunehmend unter Druck. Alleine aus der EU wanderten trotz geschlossener Grenzen in den ersten vier Monaten von 2020 netto mehr als 14’000 Ausländer in die Schweiz ein. Dies übertrifft bereits das hohe Szenario des BFS.

COVID-19 könnte Zuwanderungswelle auslösen

In Ihrer Analyse konnte das BFS die massiven Verwerfungen aufgrund von COVID-19 nicht mehr berücksichtigen. Die vom Coronavirus hart getroffenen EU-Staaten Italien, Frankreich und Spanien waren bereits vor der Krise wirtschaftlich angeschlagen. Das BFS befürchtet, dass die Migrationsströme, «wie bei der letzten Wirtschaftskrise, rasch ansteigen.»

Zürich, Genf, Waadt, Aargau und Zug wachsen um 30%

Dabei wird das Bevölkerungswachstum sehr unterschiedlich ausfallen. Während gewisse Kantone nur gering wachsen, werden insbesondere die Städte und Agglomerationen überrannt. Wo der Wohnraum bereits heute knapp ist, werden nochmals hunderttausende an EU-Ausländern hinzukommen und die Wohnungsmieten nach oben treiben. Wird die Zuwanderung nicht gesteuert, wird Wohnraum in diesen Regionen unbezahlbar.

Steuerung der Zuwanderung einziger Ausweg

Dieses massive Bevölkerungswachstum hat einschneidende Auswirkungen auf unseren Alltag und unser Land: Überbauung, Verkehr, Stau und die Überlastung weiterer Infrastrukturen werden ein unerträgliches Niveau erreichen. Und mit der zunehmenden Bevölkerungsdichte wird die Anfälligkeit der Schweiz für Pandemien wie COVID-19 nochmals zunehmen. Nur wenn die Schweiz die Zuwanderung wieder selber steuert, können wir das Wachstum auf ein vernünftiges Niveau senken. Voraussetzung dafür ist ein Ja zur Begrenzungsinitiative am 27. September 2020.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Andreas Glarner
Die masslose Zuwanderung in die Schweiz fördert nicht unseren Wohlstand, sondern ruiniert ihn. Die enormen Folgen werden... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
05.07.2022, von Andreas Glarner
Von den Medien tabuisiert und verschwiegen, offenbart sich ein weiterer schwerwiegender Nachteil der unbegrenzten Zuwanderung: Die Schulhäuser... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Manuel Strupler
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit – mit verheerenden Folgen für unser schönes Land. Die SVP bereitet... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden