Mitmachen
Medienmitteilung

Schlag gegen Gewerbe und Steuerzahler

Mit Unverständnis nimmt die SVP davon Kenntnis, dass die kantonalen Finanzdirektoren und die Präsidenten der Wirtschaftsverbände dem neuen Lohnausweis zugestimmt haben. Dieser Schritt bedeutet mehr…

(SVP) Mit Unverständnis nimmt die SVP davon Kenntnis, dass die kantonalen Finanzdirektoren und die Präsidenten der Wirtschaftsverbände dem neuen Lohnausweis zugestimmt haben. Dieser Schritt bedeutet mehr Steuern, mehr Bürokratie und mehr Auflagen für Wirtschaft und Gewerbe. Also genau das Gegenteil einer KMU- und wirtschaftsfreundlichen Politik.

Die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz verschlechtert sich zusehends. Immer höhere Steuern, Gebühren und Abgaben, unsinnige bürokratische Auflagen und eine aufgeblasene Verwaltung bremsen Wachstum und wirtschaftliche Entwicklung. Das Projekt „neuer Lohnausweis“ und der damit verbundene administrative Mehraufwand beschleunigen diese Tendenz.

Am 22. November hat die nationalrätliche Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) die Einsetzung einer Subkommission bekannt gegeben. Damit folgt die WAK zahlreichen Vorstössen, welche noch hängig sind oder welchen die WAK des Nationalrates und des Ständerates bereits zugestimmt haben. Wesentliche Änderungen im steuerlichen Deklarationssystem müssen vom Parlament beschlossen werden. Vor diesem Hintergrund ist es wirtschafts- und staatspolitisch fragwürdig, dass die freisinnigen Präsidenten von economiesuisse, Gewerbe- und Arbeitgeberverband ein Päckli mit den Finanzministern und der Verwaltung geschnürt haben, um den neuen Lohnausweis zu retten. Sie versuchen so, das Parlament auszuhebeln. Die SVP wird dieses Spiel nicht mitmachen und fordert ein Rückkommen auf den Entscheid.

Wie wenn es mit dem Nachgeben bei den flankierenden Massnahmen nicht schon genug wäre, haben sich die Wirtschaftsverbände einmal mehr von den Etatisten über den Tisch ziehen lassen. Die Zeche zahlen die KMU, das Gewerbe und die Kleinstbetriebe. Man kann nicht immer davon reden, gegen Bürokratie und administrative Auflagen antreten zu wollen und im konkreten Fall genau das Gegenteil tun.

Wiederholt stellt sich die Frage, wem die Wirtschaftsverbände eigentlich verpflichtet sind und was für Interessen sie verfolgen. Dienen Gewerbeverband, Arbeitgeberverband und economiesuisse nun den Interessen der Verwaltung oder vertreten sie Gewerbe und Wirtschaft? Stehen ihnen die Anliegen des Fiskus oder diejenigen der Steuerzahler näher? Sind sie für mehr Staat und für mehr Bürokratie oder für eine Entschlackung und Deregulierung? Sind sie für höhere Steuern oder für weniger Belastung? Diese Fragen harren einer Antwort.

Bern, 25. November 2004

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden