Mitmachen
Medienmitteilung

Schludrige Arbeit und pure Stimmungsmache

Mit Erstaunen nimmt die SVP die Meldung der Nachrichtenagentur AP zur Kenntnis, nach welcher die Kantone Zürich und Bern „keine SVP-Hochburgen mehr" sind. Erstaunlich ist die Feststellung, diese…

(SVP) Mit Erstaunen nimmt die SVP die Meldung der Nachrichtenagentur AP zur Kenntnis, nach welcher die Kantone Zürich und Bern „keine SVP-Hochburgen mehr“ sind. Erstaunlich ist die Feststellung, diese Kantone seien „weiterhin FDP-Hochburgen“. Besagte Meldung ist ein weiteres Beispiel von billiger Stimmungsmache aus den Redaktionsstuben. Derart schludrige Arbeit muss öffentlich kritisiert werden.

Was sind die Fakten? Die SVP hat bei den Wahlen am 21. Oktober 2007 nicht nur in den Kantonen Zürich und Bern zugelegt, sondern in nahezu allen Kantonen der Schweiz. Mit fast 29% hat die SVP so viele Stimmen erreicht, wie seit Einführung der Proporzwahlen keine andere Partei je zu gewinnen vermochte.

Die Medienschaffenden scheinen dies etwas anders zu werten. So ist die SVP nach der Lesart von „Blick online“ mit 28,9 Prozent gesamtschweizerisch „noch immer“ die stärkste Partei. Doch die Ausdehnung der SVP „zollt ihren Tribut“: „Die Kantone Zürich und Bern sind keine SVP-Hochburgen mehr.“ Mit Verlaub: Für wie dumm halten die Journalisten ihre Leserschaft eigentlich?

Die Fakten sind:

  • Die SVP ist sowohl im Kanton Zürich (33,9%) wie auch im Kanton Bern (33,6%) mit Abstand die wählerstärkste Partei. In beiden Kantonen hat die SVP an Wählerstärke hinzugewonnen.
  • Von den 69 SVP-Parlamentariern stellt die SVP Kanton Zürich 12 und die SVP Kanton Bern 11 Vertreter – also exakt einen Drittel der SVP-Parlamentarier.
  • Neu ist die SVP in 11 von 20 Kantonen wählerstärkste Partei.
  • Neu ist die SVP auch in den Kantonen Waadt und Genf wählerstärkste Partei und damit auch in der Westschweiz verankert wie nie zuvor.

Wie es Journalisten fertig bringen, die Kantone Zürich und Bern als „FDP-Hochburgen“ zu bezeichnen, wo die FDP noch 13,2% bzw. 15,1% der Wähler gewonnen hat, ist höchst fragwürdig. Ebenso fragwürdig ist, dass besagte Meldung unter dem Titel „Zürcher SVP speckt ab“ (Blick online) oder „Zürich und Bern nicht mehr SVP-Hochburgen“ (NZZ online) zu finden sind. Die Titel „SVP legt in allen Kantonen massiv zu“ oder „SVP neu auch in der Westschweiz gut verankert“ wären wesentlich treffender gewesen.

Fazit: Liebe Journalisten, nehmen Sie Ihre Leser ernst! Und: Wir erwarten von Ihnen seriöse Arbeit – wie Sie von uns auch.

Bern, 3. Dezember 2007

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu dem befristeten Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien. Mit dem... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
29.04.2021
Das aktuelle Jagdgesetz stammt aus dem Jahre 1986, einer Zeit, in welcher der Wolf als ausgerottet galt.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.04.2021
Der souveräne Auftritt von Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mitte-Links-Mehrheit in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden