Mitmachen
Medienmitteilung

Schluss mit der Kompetenzüberschreitung!

Das UNHCR schimpft erneut über die Asylpolitik der Schweiz und hat damit einmal mehr seine Kompetenzen überschritten. Dies hat nichts mit humanitärem Engagement oder Schutz der Genfer…

(SVP) Das UNHCR schimpft erneut über die Asylpolitik der Schweiz und hat damit einmal mehr seine Kompetenzen überschritten. Dies hat nichts mit humanitärem Engagement oder Schutz der Genfer Flüchtlingskonvention mehr zu tun, sondern ist reine Willkür. Der Bundesrat ist gefordert, diese Einmischung strikt zurückweisen.

Das UNHCR wurde im Rahmen der Vernehmlassungsverfahrens zur Asylgesetzrevision zur Stellungnahme begrüsst. Das Hochkommissariat erhielt damit Gelegenheit, seine Sicht der Dinge in die laufende Revision einfliessen zu lassen. Das UNHCR liess es jedoch nicht bei einer juristisch unpolitischen Stellungnahme bewenden, sondern setzte die Einmischungsstrategie der letzten Monate fort. Das UNHCR benützte die Plattform missbräuchlich, um bereits während des Vernehmlassungsverfahrens einmal mehr die Asylpolitik der Schweiz harsch zu kritisieren. Bereits bei der Abstimmung von 2003 über die Asylinitiative der SVP hatte sich der Niederländer Ruud Lubbers, derzeitiger Hochkommissar, in den Abstimmungskampf eingeschaltet. Die Initiative erreichte an der Urne dennoch sensationelle 49,9 %.

Die Aufgabe des UNHCR ist gemäss eigenen Angaben der Schutz der Rechte der Flüchtlinge, wobei insbesondere die Genfer Flüchtlingskonvention die Basis bildet. Die heutigen Flüchtlingsströme haben mit dem Flüchtlingsverständnis von damals aber kaum mehr etwas gemeinsam. Dies müsste auch dem UNHCR klar sein. Dennoch verschliesst Lubbers vor dieser Tatsache die Augen und kritisiert die berechtigten Schritte gegen die Missbräuche des Asylrechts als besorgniserregend. Das UNHCR betreibt damit bewusst eine Vernebelungstaktik und überschreitet mit der Einmischung in die Migrationspolitik seine Kompetenzen massig.

Die SVP fordert den Bundesrat auf, dieser Einmischung einen Riegel zu schieben und das UNHCR bei künftigen Vernehmlassungen nicht mehr zu begrüssen.

Die von Bundesrat Blocher vorgeschlagenen Ergänzungen zur laufenden Asylgesetzrevision werden von der SVP ausdrücklich begrüsst. Es handelt sich dabei um erste wichtige Schritte im Kampf gegen den Asylrechtsmissbrauch.

Bern, 27. Juli 2004

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.01.2020
Die SVP ist empört über den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dass asylsuchende Familien nicht mehr nach Italien zurückgeschickt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden