Mitmachen
Medienmitteilung

Schon wieder drei Mädchen vergewaltigt

Nach Rhäzüns, Steffisburg und Zürich-Seebach wurde gestern innert nur einem halben Jahr schon wieder ein schwerer Vergewaltigungsfall publik. 14 junge Männer sollen in Schmitten (FR) drei Mädchen…

(SVP) Nach Rhäzüns, Steffisburg und Zürich-Seebach wurde gestern innert nur einem halben Jahr schon wieder ein schwerer Vergewaltigungsfall publik. 14 junge Männer sollen in Schmitten (FR) drei Mädchen über eine längere Zeitspanne sexuell missbraucht und sogar zur Prostitution gezwungen haben. Die SVP-Bundeshausfraktion ist erschüttert über den jüngsten Vorfall massiver Jugendgewalt. Die SVP fordert ein entschlossenes und hartes Vorgehen gegenüber den Tätern.

Noch immer verschliessen die SP, die Grünen und selbst Vertreter der Mitte-Parteien die Augen. Sie verweigern sich der Realität. Sie verharmlosen das Problem der Gewalt unter Jugendlichen und damit oft auch die Ausländerkriminalität. Sie stimmen gegen die SVP, wann immer diese im Bundesparlament oder in den kantonalen Parlamenten schärfere Strafen, ein härteres Durchgreifen der Polizei und der Gerichte, die Landesverweisung oder eine Karenzfrist (Probezeit) bei Einbürgerungen fordert. Wie sonst will man denn solch abscheuliche Taten bestrafen?

Auch die ungenügende Information seitens der Behörden über diesen Fall wirft Fragen auf. Warum wird die Herkunft der Täter verschwiegen? Um die Jugend- und Ausländerkriminalität wirkungsvoll bekämpfen zu können, muss endlich mit offenen Karten gespielt werden. Es ist beschämend, wenn die Justiz von einem Rückgang der Kriminalität spricht, nur weil in der Statistik weniger Täter dafür mehr und brutalere Straftaten begehen. Wer sich einer offenen, ehrlichen und schonungslosen Problemanalyse verweigert, ist letztlich Teil des Problems.

Das alles hilft den jungen Mädchen wenig. In den Schulen, auf den Strassen und im Ausgang macht sich Angst breit. So kann es nicht weitergehen. Die SVP ist nicht bereit, diesem Treiben tatenlos zuzusehen.

Die SVP fordert Null-Toleranz gegen Jugendgewalt, Ausschreitungen auf dem Schulareal und Ausländerkriminalität. Sie ruft alle Parteien zur Zusammenarbeit auf, damit ein parteiübergreifendes geschlossenes Vorgehen gegen kriminelle Jugendliche möglich wird.

Bern, 6. März 2007

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.02.2020
Die SVP Schweiz ist besorgt über den Reputationsschaden, den die Spionage-Affäre für die Schweiz als neutrales Land... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.01.2020
Die Findungskommission, die mit der Prüfung möglicher Kandidaturen für das Präsidium der SVP Schweiz beauftragt wurde, ist... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden