Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert Branchenorganisation Milch (BOM) zum Handeln auf

Die SVP fordert von der BOM am 28. Januar 2010 eine vernünftige Milchpreiserhöhung und damit ein klares Bekenntnis zur produzierenden Schweizer Landwirtschaft. Bereits Ende des vergangenen Jahres…

Die SVP fordert von der BOM am 28. Januar 2010 eine vernünftige Milchpreiserhöhung und damit ein klares Bekenntnis zur produzierenden Schweizer Landwirtschaft.

Bereits Ende des vergangenen Jahres zeigte sich klar, dass die Situation am Milchmarkt eine Milchpreiserhöhung zulässt bzw. notwendig macht. Auch auf den internationalen Milchmärkten ist eine gewisse Entspannung eingetreten. Dennoch hat die BOM, welche ins Leben gerufen wurde, um die katastrophale Entwicklung auf dem Milchmarkt seit Herbst 2008 zu stoppen, nicht reagiert. Sie hat damit am 22. Dezember 2009 bereits eine erste Chance verpasst. Nach dem Fall der Milchkontingentierung sackte der Produzentenpreis für Milch in der Schweiz auf ein Niveau ab, welches den meisten Bauern kein Überleben mehr ermöglichen kann.

Die SVP verlangt von den Entscheidungsträgern der BOM, dass sie an ihrer Sitzung vom kommenden Donnerstag, 28. Januar 2010, das Versäumte nun nachholen. Das dreistufige Marktmodell ist konsequent umzusetzen und der Milchpreis um 7-8 Rappen/kg anzuheben. Eine Milchpreiserhöhung in dieser Grössenordnung ist nicht nur absolut gerechtfertigt sondern auch schlicht notwendig. Die Milch produzierenden Schweizer Bauern mussten einen Preisrückgang von 15-20 Rappen/kg (auf rund 60 Rappen/kg) ertragen und blieben dennoch in ihren Protesten zurückhaltend. Heftige Reaktionen und Kampfmassnahmen wie in der EU blieben bisher aus. Nun ist aber ein eindeutiges Bekenntnis zur Schweizer Landwirtschaft dringend nötig und mit einer deutlichen Milchpreiserhöhung zu untermauern.

Zudem fordert die SVP, dass die Entscheidungsinstanzen der BOM paritätisch zusammengesetzt werden und die Produzenten ab sofort ihre Vertreter selber bestimmen. Nur so können in Zukunft vernünftige und ausgewogene Entscheidungen getroffen, und ein nachhaltiges und stabiles Mengen- und Preisgefüge am Milchmarkt erhalten werden.

Die SVP erwartet von der BOM, dass sie sich ihrer gesamtheitlichen Verantwortung gegenüber der Schweizer Landwirtschaft bewusst ist. Sollten die Beschlüsse der BOM wider Erwarten zu Ungunsten der Bauern ausfallenoder erneut vertagt werden, behält sich die SVP ausdrücklich vor, weitere Massnahmen zu ergreifen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
05.03.2019
Die SVP meldet dringlichen Korrekturbedarf bei der Agrarpolitik 22+ (AP22+) an. Der gleichbleibende finanzielle Rahmen zur Unterstützung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden