Mitmachen
Medienmitteilung

SVP fordert Neuausrichtung der Aussenpolitik

Das Versprechen des Bundesrates, mit der Zustimmung zu Schengen und den anderen Bilateralen Verträgen sei das EU-Beitrittsgesuch vom Tisch, war entscheidend für die Annahme des Schengener …

(SVP) Das Versprechen des Bundesrates, mit der Zustimmung zu Schengen und den anderen Bilateralen Verträgen sei das EU-Beitrittsgesuch vom Tisch, war entscheidend für die Annahme des Schengener Übereinkommens. Jetzt geht es darum, dass die Versprechungen von Bundesrat und Parlament im Interesse der Schweiz umgesetzt werden. Das Ja zu Schengen bedeutet gleichzeitig ein klares Nein zum EU-Beitritt. Damit ist die Neuausrichtung der schweizerischen Aussenpolitik überfällig.

Nach der gestrigen Abstimmung ist klar: Die Stimmbürger lehnen den EU-Beitritt ab und setzen auf den bilateralen Weg. Insbesondere in der Westschweiz wächst die Skepsis gegenüber der EU rasant. Bereits am 4. März 2001 hat das Schweizervolk einen EU-Beitritt mit 77 Prozent an der Urne abgelehnt. Doch die Aussenpolitik der Schweiz nahm die Volksentscheide bisher kaum zur Kenntnis. Der Bundesrat verfolgt nach wie vor das strategische Ziel EU-Beitritt. Alle Bestrebungen von Bundesrat und Verwaltung, die Schweiz direkt oder indirekt in die EU zu führen, sind falsch und ohne jegliche Legitimation durch das Stimmvolk.

Aufgrund der Versprechungen des Bundesrats im Schengen-Abstimmungskampf müssen jetzt Kurskorrekturen in der Aussenpolitik folgen. Neben dem Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs fordert die SVP vom Bundesrat einen Beschluss mit dem Inhalt, dass der EU-Beitritt kein Ziel der schweizerischen Aussenpolitik mehr ist. Diesem Beschluss muss eine öffentliche Erklärung folgen, in welcher die Landesregierung der Bevölkerung unmissverständlich darlegt, dass sie auf das Beitrittsziel verzichtet. In einem Papier hat die SVP sieben Forderungen an den Bundesrat formuliert:

  1. Der EU-Beitritt ist kein Ziel der Schweizer Aussenpolitik.
  2. Das EU-Beitrittsgesuch wird zurückgezogen.
  3. Die Gesetzgebung ist an die neue Aussenpolitik anzupassen.
  4. Das Staatsvertragsreferendum wird ausgeweitet.
  5. Das Integrationsbüro wird abgeschafft.
  6. Es werden Abkommen mit Wachstumsmärkten angestrebt.
  7. Der Bundesrat besinnt sich auf die Stärken der Schweiz zurück.

Im Hinblick auf die bevorstehende Abstimmung über die Erweiterung der Personenfreizügigkeit auf die zehn neuen EU-Ostländer fordert die SVP eine rasche Umsetzung der Neuausrichtung der Schweizer Aussenpolitik.

>> Die 7 Forderungen im Detail

Bern, 6. Juni 2005

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz