Mitmachen
Medienmitteilung

SVP International fasst die Nein-Parole zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit

Die SVP International, die Auslandschweizer-Sektion der Schweizerischen Volkspartei, sagt NEIN zur undemokratischen Paket-Vorlage und zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und…

(SVP International) Die SVP International, die Auslandschweizer-Sektion der Schweizerischen Volkspartei, sagt NEIN zur undemokratischen Paket-Vorlage und zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien.

Auslandschweizer kennen die Einwanderungsbestimmungen in allen Teilen der Welt. Gerade in ärmeren Ländern erhalten Ausländer oft nur eine Niederlassungsbewilligung, wenn sie genügend flüssige Mittel mitbringen. Begehen sie nur geringfügige Straftaten, so werden sie unverzüglich ausgewiesen.

Für die SVP International ist es unbegreiflich, wieso die Schweiz mit derart unterentwickelten Ländern wie Rumänien und Bulgarien den freien Personenverkehr einführen will. Rumänien und Bulgarien sind ärmer als gewisse afrikanische Länder wie Äquatorialguinea oder Gabun, ärmer als lateinamerikanische Länder wie Chile, Venezuela oder Mexiko sowie ärmer als die Türkei.

Immer wieder wird verkündet, Schweizer nützten mit dem Freizügigkeitsabkommen vermehrt die Chance des freien Zugangs zum EU-Raum. Das ist nicht falsch, aber trotzdem irreführend: Betrachtet man die Zahlen genauer, erkennt man zwar eine Zunahme bei der Auswanderung, aber seit Jahrzehnten, nicht erst seit 2004, als die Schweizer dank bilateralen Abkommen den freien Zugang zum europäischen Arbeitsmarkt erhielten. Prozentual nahm die Zahl der Schweizer, die nach Europa gingen, seit 1994 immer etwa gleich stark zu (zwischen 5’500 und 8’000), 2004 verzeichnete man keinen Sprung, auch 2005 oder 2006 nicht. 2007 erhöhte sich die jährliche Auswanderung nach Europa zwar auf 12’700, wobei sich im gleichen Jahr die Auswanderung in den Rest der Welt sogar verdreifachte. Womit die proportionale Auswanderung nach Europa im Jahr 2007 sogar abgenommen hat. Denn in den letzten Jahrzehnten nahm auch die Auswanderung nach Amerika oder Asien immer mehr zu, in Länder also, mit denen wir bekanntlich keinen freien Personenverkehr pflegen.

Berücksichtigt man ausserdem, dass von den insgesamt rund 668’000 Schweizern, die Ende 2007 im Ausland lebten, 478’000 Doppelbürger sind, die keinen freien Personenverkehr brauchen, lässt sich leicht ¬erkennen, dass die euphorische Auswanderer-Bilanz aufgrund des Freizügigkeitsabkommens schwach begründet ist.
Auch die Aussage, die Personenfreizügigkeit erlaube es den Schweizer Studenten im Ausland zu studieren, stimmt zwar, ist jedoch unvollständig. So war es bereits vorher mit verschiedenen Studentenaustausch-Programmen (bspw. Erasmus) problemlos möglich, als Schweizer Student an einer ausländischen Universität Semester zu absolvieren. Die Tatsache, dass viele Schweizer Studenten auch an aussereuropäischen Universitäten, bspw. in den USA, studieren, zeigt klar auf, dass dafür keine Personenfreizügigkeit notwendig ist.

Gerade in einer Zeit der globalen Rezession kann die freie Einwanderung mit dem Armenhaus Europas verheerende Folgen auf unsere Löhne, unsere Beschäftigungszahlen und unsere Sozialwerke haben. Bringen wir unsere soziale und öffentliche Sicherheit nicht grundlos in Gefahr!

Aus diesen Gründen fordert die SVP International die Schweizer Bevölkerung auf, am 8. Februar 2009 klar NEIN zu sagen.

Bern, 23. Dezember 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz