Mitmachen
Medienmitteilung

Und schon beginnt die Erpressung durch die EU!

Gestern stimmten die Schweizer noch für das Schengen-Abkommen und gingen damit bei der Preisgabe von Selbstbestimmung an die EU sehr weit. Und schon heute zeigt die EU ihr wahres Gesicht. Denn…

(SVP) Gestern stimmten die Schweizer noch für das Schengen-Abkommen und gingen damit bei der Preisgabe von Selbstbestimmung an die EU sehr weit. Und schon heute zeigt die EU ihr wahres Gesicht. Denn schon beginnt die Erpressung durch Brüssel. EU-Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner gab bekannt, dass das Schengen/Dublin-Abkommen nicht in Kraft treten könne, wenn die Schweiz im September Nein zur Ausdehnung des freien Personenverkehrs sage.

Es ist noch nicht lange her, da versicherte der Bundesrat, Schengen/Dublin und die Ost-Personenfreizügigkeit hätten nichts miteinander zu tun. Er trennte die beiden Geschäfte und verlegte sie auf zwei unterschiedliche Abstimmungstermine. Doch nur einen Tag nach dem Ja des Schweizervolkes zu Schengen/Dublin hören wir das Gegenteil aus Brüssel. Die beiden Vorlagen sind also offenbar doch gekoppelt. Der Bundesrat hat den Stimmbürgern im Abstimmungskampf somit die Wahrheit verschwiegen oder das Stimmvolk nicht ehrlich informiert. Die EU behandelt den Bundesrat und das Schweizer Volk wie Marionetten.

Erinnern Sie sich? Am Tag nach der Annahme der Bilateralen Verträge I kündigte Deutschland das Luftverkehrsabkommen mit der Schweiz.

So darf es einfach nicht weiter gehen. Die Schweizer wurden im Abstimmungskampf von den Schengen-Befürwortern monatelang an der Nase herum geführt. Die SVP fordert vom Bundesrat eine sofortige Klärung. Hat er diese Aussage etwa so in Brüssel bestellt, um Druck auf die Bevölkerung ausüben zu können? Warum wehrt er sich nicht gegen diese Erpressung?

Bern, 6. Juni 2005

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz