Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 18. November 2005

Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“ eingereicht

Am 18. November 2005 hat die SVP ihre Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen" mit 103’017 beglaubigten Unterschriften eingereicht. Gesammelt wurden insgesamt 120’000 Unterschriften. Dank…

(SVP) Am 18. November 2005 hat die SVP ihre Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“ mit 103’017 beglaubigten Unterschriften eingereicht. Gesammelt wurden insgesamt 120’000 Unterschriften. Dank dieser Initiative wird das Volk an der Urne darüber entscheiden können, wie in der Schweiz künftig eingebürgert wird.

Zuerst das Referendum gegen Schengen/Dublin, dann die massgebliche Beteiligung an der Unterschriftensammlung für das Referendum gegen die Ost-Personenfreizügigkeit und gleichzeitig eine Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“. Die SVP-Basis war dieses Jahr fast permanent am Unterschriften sammeln oder mit Plakat- und Flugblattaktionen in Abstimmungskämpfen involviert. Zählt man alle Referenden und Initiativen der SVP während den letzten zwei Jahren zusammen, also auch das Referendum gegen die Mutterschaftsversicherung sowie die Prämiensenkungsinitiative, so hat die SVP gegen 450’000 Unterschriften gesammelt. Mit der Einreichung der Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“ hat die SVP einmal mehr ihre Referendums- und Initiativfähigkeit bewiesen.

Seit jeher haben in der Schweiz die Stimmbürger entschieden, wer Einbürgerungen erteilt. Nach dem Verbot von Urnenabstimmungen durch das Bundesgericht ist dieses demokratische Prinzip ausser Kraft gesetzt worden. Negative Einbürgerungsentscheide wurden vor Gericht gezogen. In fast allen Fällen wurde dort das Volk ausgehebelt und die Einbürgerung trotzdem vollzogen. Die Volksinitiative will, dass der Einbürgerungsentscheid weiterhin ein demokratischer und politischer Akt bleibt. Die Gemeinden sollen entscheiden, wie und wen sie einbürgern wollen. Und ist der Einbürgerungsentscheid gefallen, so ist dieser abschliessend.

Der grösste Vorteil der Volksinitiative ist ihre Klarheit. Die Einbürgerungen sollen dort entschieden werden, wo man mit den Eingebürgerten zusammen lebt – in der Gemeinde. Tausende von Gerichtsfälle wegen nicht akzeptierten Einbürgerungsentscheiden werden mit der Initiative verhindert. Denn Einbürgerungsentscheide sollen auch künftig demokratisch und nicht durch Beamte oder Richter gefällt werden. Das ist denn auch die Stärke der Initiative gegenüber dem indirekten Gegenvorschlag aus dem Ständerat. Denn dieser will eine Begründungspflicht. Doch ein demokratischer Volksentscheid muss nicht begründet werden.

Bern, 18. November 2005

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Marco Chiesa
Eine 731-jährige Erfolgsgeschichte: In keinem anderen Land verfügen die Bürgerinnen und Bürger über so viel Freiheit, Selbstbestimmung,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.07.2022
Die SVP lehnt das Bundesgesetz über die Bearbeitung von Flugpassagierdaten zur Bekämpfung von terroristischen und anderen schweren... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
05.07.2022, von Andreas Glarner
Von den Medien tabuisiert und verschwiegen, offenbart sich ein weiterer schwerwiegender Nachteil der unbegrenzten Zuwanderung: Die Schulhäuser... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden