Mitmachen
Medienmitteilung

Zwangsheiraten: Bundesrat schlägt Scheinlösung vor

Der Bundesrat eröffnet heute die Vernehmlassung, um den Schutz vor Zwangsheiraten zu erhöhen. Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen der Bekämpfung genügen bei weitem nicht. Die SVP…

(SVP) Der Bundesrat eröffnet heute die Vernehmlassung, um den Schutz vor Zwangsheiraten zu erhöhen. Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen der Bekämpfung genügen bei weitem nicht. Die SVP fordert seit langem, dass es strafrechtliche, ausländerrechtliche, asylrechtliche und privatrechtliche Anpassungen braucht, um Zwangsheiraten und arrangierte Ehen in der Schweiz wirkungsvoll zu verhindern.

In Zukunft sollen Eheschliessungen vor dem 18. Altersjahr in der Schweiz bei Ausländern nicht mehr zugelassen werden. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Es ist jedoch völlig unverständlich, dass solche Ehen in der Schweiz bis anhin überhaupt zugelassen wurden. Die SVP hat zur Verhinderung von Zwangsheiraten und arrangierten Ehen die Alterslimite von 21 Jahren gefordert. Diese Massnahme muss aber dringend einhergehen mit der Einführung des Mindestalters von 21 Jahren beim Nachzug von ausländischen Ehegatten. Ist dies nicht der Fall, wird einfach im Ausland geheiratet. Dies gilt es zu unterbinden! Für die SVP unabdingbar ist ebenfalls der Nachweis von genügenden Sprachkenntnissen als Voraussetzung für die Einreise von ausländischen Ehegatten.

Zusätzlich verzichtet der Bundesrat auf die Einführung einer Strafnorm im Strafrecht bei Zwangsheiraten. Er verweist darauf, dass dieses Signal Opfer und Täter gar nicht erreichen würde. Die SVP fordert jedoch als Präventionsmassnahme die ausdrückliche Erwähnung der Zwangsheirat mit schärferer Strafdrohung im Strafrecht. Wirkung zeigt jede Strafnorm so stark, wie diese auch angewendet wird.

Im Ausland geschlossene Stellvertreterehen, also Vermählungen in Abwesenheit der Braut und/oder des Bräutigams, will der Bundesrat weiterhin anerkennen. Dieses Recht will er zusätzlich im Partnerschaftsgesetz verankern. Die SVP ist der Ansicht, dass solche Stellvertreterehen nicht mit dem Schweizer ordre public vereinbar sind. Wer in der Schweiz leben will, hat unsere Regeln anzuerkennen. Die SVP verweist hierzu auf ihre in der Frühlingssession eingereichte Motion, in welcher sie den Bundesrat beauftragt, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen, damit Ausländer, welche sich erwiesenermassen weigern, sich zu integrieren, d.h. die Schweizer Regeln (z.B. Erlernen der Sprache) zu akzeptieren, ihre Niederlassungsbewilligung verlieren und ausgeschafft werden können.

Die SVP wird in der Vernehmlassung die eklatanten Mängel der bundesrätlichen Vorlage aus dem EJPD zur wirkungsvollen Bekämpfung der Zwangsehen schonungslos aufdecken.

Bern, 5. November 2008

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
09.09.2019, von Andreas Glarner
Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit können wir nicht mehr selbst bestimmen, wer in die Schweiz kommt. Per... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2019
Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Herbstsession hat sich die SVP-Fraktion an ihrer heutigen Sitzung gegen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz