Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 22. Juni 2007

Eine Steuersenkung für alle!

„Der kluge Mann baut vor". Das Schillerwort ist auch in der Steuer- und Finanzpolitik ein kluger Ratgeber und dem Finanzminister wärmstens zur Beherzigung empfohlen. Wir geniessen Hochkonjunktur: Im J

„Der kluge Mann baut vor“. Das Schillerwort ist auch in der Steuer- und Finanzpolitik ein kluger Ratgeber und dem Finanzminister wärmstens zur Beherzigung empfohlen. Wir geniessen Hochkonjunktur: Im Jahr 2006 schloss unsere Staatsrechnung mit einem Einnahmenüberschuss von 2.5 Milliarden Franken ab; die Erfolgsrechnung konnte gar ein Plus von 6.7 Milliarden Franken verzeichnen. Diese erfreulichen Umstände bieten grossartige Gelegenheiten zur Haushaltssanierung und Steuerentlastung für alle, bergen aber auch das Risiko des Rückfalls in den Finanzschlendrian vergangener Jahre.

Die aktuelle Diskussion zeigt: Die Budgetdisziplin lässt nach und bereits erwachen neue Begehrlichkeiten. Klar: Sparen macht unbeliebt, sparen erfordert politisches Rückgrat und Durchsetzungskraft. Freigebigkeit hingegen verspricht schnelle Zustimmung – eine gefährliche Verlockung nicht nur in einem Wahljahr. Doch darin unterscheidet sich der Staatsmann vom Politiker: Dass er über Weitblick verfügt, auch in budgetären Fragen. Und dass ihm eine konsequente Haltung eigen ist, auch im Gegenwind der Ansprüche. Denn: „gouverner, c’est prévoir“

Leider sind aus dem Finanzdepartement Signale zu vernehmen, die sowohl die Voraussicht als auch den Willen zur Disziplin vermissen lassen. Die geplanten Millioneneinsparungen im Bundeshaushalt sollen offenbar vorerst aufgeschoben werden. Bis im Jahr 2015 wollte der Bundesrat insgesamt 8 Milliarden Franken einsparen. 2008, also nächstes Jahr, hätte damit begonnen werden sollen. Das erste Sparziel: 700 Millionen Franken. Nun aber deutet Finanzminister Hans-Rudolf Merz einen Kurswechsel an. Auf Einsparungen in grösserem Umfang solle jetzt verzichtet werden. In einem Originalbeitrag erklärte Bundesrat Merz mit Blick auf die Departemente gegenüber Schweizer Radio DRS wörtlich: „Jetzt werden sie sich damit abfinden müssen, in einzelnen Bereichen etwas weniger zu wachsen. Aber zu Kürzungen im Sinne eines Entlastungsprogramms kommt es auf keinen Fall.“

Das stimmt in hohem Masse bedenklich – denn: die nächste Rezession kommt bestimmt. Und damit auch ein Rückgang der Steuereinnahmen. Es wäre deshalb ein verhängnisvoller Fehler, in die fiskalische Selbstvergessenheit und Sorglosigkeit der 90er Jahre zu verfallen und den Staatsapparat weiter wachsen zu lassen.

Vielmehr müssen wir jetzt die Gunst der Stunde nutzen. Die gute konjunkturelle Lage erlaubt uns, endlich Schulden abzubauen. Wir müssen den Staatshaushalt ins Lot bringen, solange wir vom gegenwärtigen Mittelüberschuss profitieren können.

Und wir müssen den Staat vor sich selbst schützen. Das Volk und die Volksvertreter müssen darüber wachen, dass die Staatsquote nicht ungebrochen weiter wächst. Aus diesem Grund verlangt die SVP in einer Motion, die Bundesschulden in den nächsten drei Jahren, also 2007, 2008 und 2009, um jeweils drei Milliarden Franken zu senken.

Weil es nicht sein darf, dass letztlich die Bürokratie Nutzniesser der erfreulichen Wirtschaftslage ist, verlangt die SVP nebst dem Schuldenabbau auch eine Steuerreduktion. Es sollen die Bürgerinnen und Bürger profitieren, die durch ihre tagtäglichen Leistungen in der Privatwirtschaft den finanzpolitischen Erfolg des Bundes für sich in Anspruch nehmen dürfen. Wir verlangen deshalb in unserer Motion weiter, die Mehrwertsteuer per 1. Januar 2010 um einen Prozent zu senken. Das ist die gerechteste Lösung, da alle Bevölkerungskreise unabhängig von Einkommen und Vermögen gleichermassen in den Genuss der Steuererleichterungen kommen. Und gerade kinderreiche Familien mit entsprechend hohen Konsumausgaben kommt diese Entlastung besonders zugute. Diese Mehrwertsteuersenkung ist aus administrativen Gründen gleichzeitig wie die bevorstehende Revision der Mehrwertsteuer durchzuführen, damit die Anpassungskosten in Verwaltung und Wirtschaft nur einmal anfallen.

Zusammenfassend können wir festhalten: Die SVP will einen gesunden Staatshaushalt, weniger Schulden und eine Steuersenkung für alle! Damit das Volk profitiert und nicht die Bürokratie!

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
14.05.2019, von Thomas Aeschi
Der Mittelstand ist die tragende Säule unseres Landes. Doch in der Schweiz stagnieren die Löhne, während die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.05.2019
Im Vorfeld der heute beginnenden Sondersession hat die SVP-Fraktion entschieden, die Reform des nationalen Finanzausgleichs (NFA) zu... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.03.2019
Aus Sicht der SVP kann der geplanten Verordnungsrevision nicht zugestimmt werden. Die Revision klärt nur ungenügend, wie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden